Jetzt bewerben

Neue Studiengänge für Ingenieure, Manager und Forstwirte

Neuer Master für Forstwirte in Eberswalde</p><p>An der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde startet zum Wintersemester ein neuer Master für angehende <a href="http://www.hnee.de/de/Studium/Master-Studiengaenge/Forestry-System-Transformation/Ueber-FST/MasterstudiengangForestry-System-TransformationFST-E9483.htm">Forstwirte</a> . Der englischsprachige Studiengang „Forestry System Transformation“ soll auf Veränderungen in der Forstwirtschaft etwa mit Blick auf den Klimawandel vorbereiten, informiert die staatliche Hochschule. Studierende entwickeln Wege für eine Waldnutzung, die ökologisch und ökonomisch nachhaltig vertretbar ist. Bachelorabsolventen der Forstwirtschaft sowie verwandter Fächer können sich noch bis zum 5. September <a href="http://www.hnee.de/de/Studium/Master-Studiengaenge/Forestry-System-Transformation/Bewerbung/Bewerbung-K6315.htm">bewerben</a> .</p><p>Neuer Ingenieur-Bachelor in Freiburg</p><p>Ein neuer Bachelorstudiengang für angehende Ingenieure startet im Wintersemester an der <a href="https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2018/nachhaltige-technische-systeme">Universität Freiburg</a> . Interessierte können dort das Fach Nachhaltige Technische Systeme belegen. Der Studiengang verknüpft die Entwicklung technischer Systeme mit Fragen zur Nachhaltigkeit sowie ökologischen Aspekten. Er vermittelt der Universität zufolge in Vorlesungen, Praktika und Seminaren die Grundlagen und Methoden der Ingenieurwissenschaften. Eine Rolle spielen Inhalte aus den Bereichen Physik, Werkstoff-, Verfahrens- und System-Technik, Mathematik, Elektronik, Chemie sowie Gesellschaft und Technik. Der Studiengang dauert sechs Semester und ist zulassungsfrei. Interessierte können sich ab sofort einschreiben.</p><p>Neuer Masterstudiengang Gebäudephysik</p><p>Die Hochschule für Technik Stuttgart. nd die Hochschule Rosenheim (HSRo) bieten zum Wintersemester einen neuen Masterstudiengang in Gebäudephysik an. Schwerpunkt des Studiums ist das nachhaltige Bauen unter energetischen sowie akustischen Gesichtspunkten, informieren die staatlichen Hochschulen. Von dpamehr