1. Magazin
  2. Gesundheit

Die Medizin-Welt geht online – Wege und Methoden der Onlinemedizin

Die Medizin-Welt geht online : Wege und Methoden der Onlinemedizin

Der Besuch beim Cyber-Doc ist einfach, schnell und bequem. Die ärztliche Online Beratung zeigt, dass die individuelle medizinische Online-Beratung ihre Vorteile hat. Während in den USA digitale Sprechstunden selbstverständlich sind, dürfen deutsche Ärzte keine Patienten konsultieren und behandeln, die sie nicht persönlich gesehen oder untersucht haben. Ferndiagnose ist nicht erlaubt.

Doch bei uns bieten zahlreiche Gesundheitsportale ihre Dienste an. Wenn Sie sie verwenden möchten, müssen Sie deren Nutzungsbedingungen akzeptieren: Sie enthalten Informationen, die von Experten attestiert werden, diese ersetzen keinen Arzt- oder Apothekenbesuch.

Die Portale bieten allgemeine Aufklärung mit Neuigkeiten zu Gesundheit, medizinischem Vokabular und Erläuterungen zu verschiedenen Krankheiten. Internetnutzer, einschließlich Patienten, tauschen ihre Erfahrungen in thematischen Diskussionsforen aus. Und schließlich beantworten Fachberatungen - Ärzte, Apotheker, Psychologen - persönliche Fragen zu Krankheiten, Vorbeugung, Diagnose und Therapie.

Das Angebot von medizinischen Portalen richtet sich in erster Linie an Personen, die einen medizinischen Rat bekommen wollen. Diese Menschen haben keine Zeit, sich im Internet über sich selbst zu informieren. Sie erwarten eine schnelle und kompetente Beratung durch Gesundheitsexperten. Die Informationen sollten jedoch mit Vorsicht verwendet werden. Experten wollten wissen, wie gut Online-Ärzte beraten und ob sie einzelne spezielle Fragen beantworten. Zu diesem Zweck haben sie in insgesamt 19 öffentlichen Gesundheitsforen Anfragen gestellt, die kostenlos zur Verfügung standen und von Ärzten überwacht wurden.

Telemedizin

Telemedizin ist eine Unterabteilung der Telematik im Gesundheitssektor. Sie beschreibt Diagnostik und Therapie, indem sie die räumliche oder zeitliche ("asynchrone") Distanz zwischen einem Arzt (Telemedizin), einem Therapeuten (Teletherapeuten), einem Apotheker und einem Patienten oder zwischen zwei Medizinern, die sich über Telekommunikation beraten, überbrückt. Zahnärzte und Tierärzte sind (derzeit) keine Teilnehmer.

Telemedizinische Verfahren wurden seit den 1980er Jahren in größerem Umfang erprobt. Die treibende Kraft der Telemedizin ist die räumliche Trennung von Arzt und Patient oder Arzt und Facharzt. Telemedizin wird beispielsweise in der Weltall, b ei Expeditionen (Arktis, Antarktis) oder bei Militäreinsätzen praktiziert. Große Länder mit kleinen Bevölkerungsgruppen in abgelegenen Gebieten sind mit dem frühen Bedarf an Telemedizin konfrontiert. Aus diesem Grund wurde in Norwegen viel geforscht. Neben der Telemedizin gibt es andere Arten der medizinischen Versorgung, beispielsweise Flying Doctors aus Australien. In Bezug auf die Qualität der Betreuung bietet die telemedizinische Rehabilitation enorme Vorteile. Der Patient praktiziert zu Hause unter Aufsicht von Therapeuten, die er bereits aus seinem Aufenthalt in einer Fachklinik kennt. Mithilfe der Telerehabilitation ist eine umfassende Rehabilitation nach der Abreise auch außerhalb der Ballungsräume möglich. Es gibt keine Fahrten zur medizinischen Einrichtung. Patienten, die nach der Rehabilitation in einem Krankenhaus bereits zur Arbeit zurückgekehrt sind, können Teilzeitübungen durchführen, wenn sie Freizeit haben.

In Gebieten mit guter medizinischer Versorgung wird die Telemedizin eingesetzt, um die Qualität der ärztlichen Betreuung zu verbessern, beispielsweise durch Einholung einer zweiten Meinung, sowie um die Lebensqualität der Leidenden zu richtigzustellen, indem der Weg zum Arzt erspart oder Notfälle durch die Überwachung von Geräten verhindert werden. So kann die Telemedizin eine Antwort auf die medizinischen Probleme unserer Zeit geben, die durch alternde Gesellschaften und chronische Krankheiten gekennzeichnet sind. Der Einsatz von IKT im medizinischen Bereich wird bereits in Einzelprojekten umgesetzt, findet aber nur in begrenztem Umfang einen Weg zur regelmäßigen Pflege. Um die aktuellen medizinischen Probleme zu lösen, ist jedoch eine umfassende telemedizinische Hilfe für die gesamte Bevölkerung erforderlich. Es wurden allerdings wenige Projekte regelmäßig angenommen. Die Telemedizin kann auch dazu beitragen, die Aus- und Weiterbildung zu verbessern.

Telemedizin ist ein Sammelbegriff für verschiedene Arten von medizinischen Versorgungskonzepten, die einen gemeinsamen Ansatz verfolgen, nämlich dass die öffentlichen Gesundheitsdienste in den Bereichen Diagnose, Therapie und Rehabilitation sowie Empfehlungen für medizinische Entscheidungen über räumliche Entfernungen (oder Zeitversätze) bereitgestellt werden. Die ärztliche Online Beratung nutzt die Informations- und Kommunikationstechnologie. Eine genauere Einordnung des Begriffs Telemedizin in die gesamte Bandbreite der sogenannten E-Health-Methoden hat die Arbeitsgruppe Telemedizin der Bundesärztekammer im Dokument "Telemedizinische Methoden im Patientenmanagement - konzeptionelle Lokalisierung" als PDF-File erstellt.

Apotheken

In Deutschland gibt es mehr als 19.000 staatliche Apotheken. Davon haben rund 3.000 Apotheken die Erlaubnis zum Versandhandel. Obwohl viele dieser Apotheken die Lieferung nur als zusätzliches Angebot anbieten, ist dies ein wichtiger Vertriebskanal für rund 150 Apotheken. Deutsche Postapotheken sind immer eine vollwertige Apotheke. Dies bedeutet, dass sie einen Standort in Deutschland haben.

Eine Umfrage des Digitalverbands Bitcom ergab, dass 42 Prozent der Deutschen regelmäßig Arzneien im Internet kaufen. 66 Prozent der Deutschen haben bereits online Medikamente gekauft. Der Versandhandel umfasst mehr als OTC-Medikamente. Nur verschreibungspflichtige Medikamente machten im Jahr 2017 die Hälfte der auf dem Apothekenmarkt verkauften Waren aus. Das Postgeschäft lieferte mit 46 827 Millionen Euro den größten Umsatzanteil.

Es gibt verschiedene Gründe, verschreibungspflichtige Medikamente online zu bestellen. Einige Patienten möchten Wartezeiten und Fahrten zum Arzt und zur Apotheke vermeiden. Andere schätzen die diskrete Zustellung von Online-Apotheken und die Möglichkeit, Medikamente im Internet zu vergleichen.

Worauf Sie achten sollten

Inzwischen bieten zahlreiche Apotheken diesen Service an. Ungeachtet der niedrigen Preise zeichnet sich eine gute Apotheke mit einer Versandabteilung dadurch aus:

+ In Deutschland als Apotheke registriert: Dies garantiert eine qualifizierte Kundenberatung und Arzneimittelversorgung

+ DIMDI-Druck: Garantiert einen sicheren Bestell- und Lieferprozess sowie die Lieferung von Originalprodukten

+ SSL-Datenverschlüsselung für Online-Bestellungen zum Schutz personenbezogener Daten

+ Feste Lieferzeiten: In der Regel zwei bis drei Werktage nach Eingang einer Bestellung oder eines Rezepts

+ Express-Service: Lieferung innerhalb von 24 Stunden und Spezialverpackung für Medikamente, die gekühlt werden müssen (z. B. Insulin)

+ Gratis-Servicetelefon: Ein universelles Apotheken-Team zur persönlichen Kundenberatung

+ Spezialisiert auf chronische Krankheiten

Eine übersichtliche, informative Website, ein kostenloses Kundenverzeichnis und ein einfacher Bestellvorgang per Post, Telefon, E-Mail und Online runden das Angebot einer guten Apotheke mit einem Versandservice ab.

Besonderheit: Rezept und Medikament online erhalten

Anbieter wie hier bieten beispielsweise auf Basis einer ärztlichen Online-Beratung einen Lieferdienst für die verschiedensten verschreibungspflichtigen Medikamente an. Über deren Plattform können sich Kunden digital mit einem Atzt verbinden. Für verschiedenste Behanlungsgebiete werden Fragebögen zur Verfügung gestellt, auf Basis welcher eine ärztliche Bewertung und Prüfung erfolgt. Ein Arzt stellt dann eine Empfehlung für ein passendes Medikament und entsprechendes Rezept aus.Anschließend wird das Rezept an eine offizielle Versandapotheke weitergeleitet und versendet. Diese Dienste beschränken sich derzeitig jedoch auf Medikamente für die Hausapotheke, wie beispielsweise Behandlungen gegen Akne, Geschlechtskrankheiten, Haarausfall, Allergien usw.

Bei Erkrankungen die eine direkte ärztliche Begutachtung benötigen, beispielsweise einer starken Erkältung, Grippe oder ähnlichen sind diese Online-Dienste nicht möglich.

Führende Anbieter von telemedizinischen Dienstleistungen für Leidende in Deutschland und Europa

In der Online-Arztpraxis eines solchen Dienstleisters erhalten Sie von deutschsprachigen Ärzten schnelle, diskrete und kompetente Beratung und Behandlung aus der Ferne. Derzeit behandeln diese Dienstleister die Bereiche der Männergesundheit, Frauengesundheit, Innere Medizin, Reisemedizin und Allgemeinmedizin - und sie arbeiten ständig daran, ihr Angebot für ihre Patienten zu erweitern.