Diese Medikamente gehören in eine gut ausgestattete Hausapotheke

Tipp : Diese Medikamente gehören in eine gut ausgestattete Hausapotheke

Eine Krankheit kommt schneller, als man denkt. Egal, ob plötzliche Kopfschmerzen, Fieber, Bauchschmerzen oder Erkältungssymptome - für solche Fälle empfiehlt es sich immer, einige nützliche Medikamente im Haus zu haben. Doch was gehört in eine Hausapotheke wirklich rein und worauf sollte man bei der Ausstattung achten? Ein Überblick.

Eine Hausapotheke sollte eine Auswahl an Mitteln enthalten, die gegen die häufigsten Beschwerden und Verletzungen im Alltag helfen. Zu den wichtigsten Utensilien gehört dabei das Verbandsmaterial, um eine Wunde schnell verarzten zu können. Mullbinden, Pflaster und sterile Kompressen sollten daher in jedem Fall auf Vorrat gelagert werden. Ebenso ratsam ist es, die Hausapotheke mit Hilfsmitteln wie Fieberthermometer, Kühlkompressen, Desinfektionsmitteln und einer Pinzette auszustatten.

An Medikamenten gehören in jedem Fall Mittel gegen Kopfschmerzen, Fieber, Bauchschmerzen und Durchfall sowie Halsschmerztabletten und Hustenmittel in eine gute Hausapotheke. Wichtig: Verschreibungspflichtige Medikamente sollte man jedoch nicht in der Hausapotheke lagern, da sie nur auf ärztliches Rezept hin eingenommen werden dürfen. Bleiben nach der Medikation noch Tabletten über, sollten diese entsorgt und nicht weiter aufbewahrt werden. Zu groß ist die Gefahr, dass man sie später mit anderen Medikamenten verwechselt.

Wichtig ist auch, den Medikamentenschrank regelmäßig auf seine Vollständigkeit zu überprüfen. Mindestens einmal jährlich sollte man daher den gesamten Schrank oder die entsprechenden Behältnisse ausräumen und nachsehen, welche Medikamente fast aufgebraucht oder möglicherweise schon abgelaufen sind.

Es empfiehlt sich, die Schrankkontrolle vor den erkältungs- und grippeanfälligen Wintermonaten zu erledigen und gegebenenfalls Arzneimittel wie Halsschmerztabletten rechtzeitig bei einem Apotheken-Versandhandel wie etwa Volksversand oder in Apotheken vor Ort nachzukaufen. Das gibt einem das gute Gefühl, für die Erkältungssaison gewappnet zu sein.

Vorsicht ist geboten, wenn es um den Blick auf das Verfallsdatum geht. Medikamente sollten nämlich niemals nach Ablauf des Verfallsdatums konsumiert werden, denn dann haftet auch der Hersteller nicht für etwaige Nebenwirkungen. Ebenso zu bedenken ist, dass Arzneimittel nach Anbruch meist nur wenige Wochen bis Monate genutzt werden dürfen - auch hier sollte man entsprechend aussortieren und je nach Bedarf nachbestellen.

Wie lagert man die Hausapotheke richtig? Medikamente sind anfällig für Temperaturschwankungen und sollten daher bei möglichst gleichbleibender Temperatur gelagert werden - daher ist davon abzuraten, den Medikamentenschrank im Badezimmer unterzubringen. Besser geeignet ist zum Beispiel das Schlafzimmer, in dem konstante Temperaturen herrschen. Hier muss man jedoch darauf achten, dass weder Kinder noch Haustiere an den Schrank herankommen - ein abschließbares Fach ist daher zu empfehlen. So ist man dann bestens gewappnet für kleinere und größere Notfälle.

Mehr von Volksfreund