1. Magazin
  2. Gesundheit

Digitaler Impfnachweis für Corona: Fragen und Antworten zu CovPass-App

CovPass-App : Was Sie zum digitalen Impfpass wissen müssen

Noch vor den Sommerferien soll der digitale Impfnachweis zur Verfügung stehen. Durch die CovPass-App sollen sich Geimpfte schnell ausweisen können, um bestimmte Grundrechte wieder ausüben zu können. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum digitalen Impfnachweis.

Immer mehr Menschen in Deutschland sind gegen das Coronavirus geimpft. Dem schließen sich Lockerungen für die Geimpften an. Bei diesen Lockerungen spielt auch der digitale Impfnachweis eine Rolle, der laut Bundesregierung bald verfügbar sein soll. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Dokument.

Was ist der digitale Impfnachweis?

Durch den digitalen Impfnachweis soll ermöglicht werden, dass Daten zu den Impfungen bequem auf dem Smartphone gespeichert werden können. Zu diesen Daten zählen unter anderem der Impfzeitpunkt un der Impfstoff. Diese werden personalisiert auf dem Smartphone gespeichert.

Ab wann soll der digitale Impfnachweis erhältlich sein?

Die Bundesregierung geht davon aus, dass der digitale Impfnachweis in der zweiten Hälfte des zweiten Quartals 2021 verfügbar sein wird.

Welche Möglichkeiten bietet der digitale Impfnachweis?

Das lässt sich ganz einfach in drei Anwendungsschritten erklären. Zunächst wird die Corona-Impfung auf das Smartphone übertragen (wie das funktioniert, siehe unten). Die CovPass-App zeigt dann den vollständigen Impfschutz an. Der Code wird erst angezeigt, wenn 14 Tage nach der letzten Impfung vergangen sind. Der finale Schritt ist der wohl entscheidende: Wenn Sie aufgefordert werden (z.B. im Restaurant) Ihren Impfschutz nachzuweisen, dann können Sie den digitalen Impfnachweis (2D-QR-Code) scannen lassen. Das Robert Koch Institut empfiehlt, außerdem ein Ausweisdokument bereitzuhalten.

Fällt der gelbe analoge Impfausweis damit weg?

Nein. Beim digitalen Impfnachweis handelt es sich um ein zusätzliches und ergänzendes Angebot. Sollte ein Bürger keinen digitalen Impfnachweis besitzen, dann kann er auch wie bisher den „alten“ gelben Impfpass benutzen.

Wie funktioniert der digitale Impfnachweis und wie bekomme ich ihn?

Die Erstellung (beziehungsweise Generierung) des digitalen Impfnachweises geschieht in der Arztpraxis oder in einem Impfzentrum. Dort wird ein 2D-Barcode erstellt, nachdem die Daten eingegeben wurden. Diesen können die Nutzer vor Ort abscannen – oder sie nehmen einen Ausdruck mit nach Hause und scannen diesen vor Ort. Der digitale Impfnachweis läuft über eine App (CovApp-Pass), die kostenfrei zum Download zur Verfügung steht. Er wird über das Smartphone gesteuert. Nach einer Impfung in einem Impfzentrum oder bei einem Hausazt wird dann ein sogenannter Impfbescheinigungstoken (2D-Barcode) gescannt. Wichtig: Die Impfbescheinigung wird nicht auf einem Server sondern lokal auf einem Smartphone gespeichert.

Wer erhält einen digitalen Impfnachweis?

Alle Bürger, die Anspruch auf eine Impfung haben, können sich zusätzlich zum „alten“ analogen Impfpass auch einen digitalen Impfnachweis ausstellen lassen.

Ich bin bereits geimpft worden. Kann ich mir nachträglich einen digitalen Impfnachweis ausstellen lassen?

Nach Angaben der Bundesregierung werden verschiedene Möglichkeiten geprüft, dies zu ermöglichen. Die Ausstellung soll demnach dort erfolgen, wo man geimpft worden ist. Liegen in den Impfzentren die entsprechenden Daten vor, dann sollen die QR-Codes möglichst automatisch auf dem Postweg zugesandt werden. Auch Ärzte können digitale Impfnachweise ausstellen.

Mein Kind hat kein Smartphone. Wie werden seine Daten gespeichert?

Daten von Kindern oder Partnern können zusammen auf einem Smartphone gespeichert werden.

Können in der App auch negative Tests und bereits überstandene Infektionen gespeichert werden?

Ja. Auch diese Daten werden sich nach Angaben der Bundesregierung in der CovPass-App hinterlegt werden können. Die durchgemachte Infektion wird dabei mittels eines positiven PCR-Test-Ergebnisses dokumentiert.