Mit dem Herbst kommen auch die Schmerzen in den Gelenken zurück

Hände oder Knie betroffen : Mit dem Herbst kommen auch die Schmerzen in den Gelenken zurück

Viele ältere Menschen merken einen Wetterumschwung sofort "in den Kochen". Insbesondere bei anhaltend feucht-kaltem Wetter kann es dazu kommen, dass die Gelenke anfangen, unangenehm zu schmerzen.

Häufig betroffen sind die Gelenke in den Händen, aber auch in den Knien kann es schmerzen, wenn der Wintermantel nicht lang genug ist, um wohlige Wärme zu spenden. Lesen Sie diesen Bericht und erfahren Sie, was Sie außer ausreichend Wärme noch Gutes für die Gelenke tun können und wie sich eine frühzeitige Abnutzung der Gelenke feststellen lässt.

Gelenke, Bänder und Sehnen: Wo steckt der Schmerz?

Für die Bewegung sind die Gelenke mit Seitenbändern und Sehnen ausgestattet, die dazu beitragen, dass sich die verbundenen Knochen geschmeidig bewegen lassen. Für den Laien ist es nicht immer klar zu beurteilen, ob der Schmerz aus dem Gelenk selbst kommt, ob die Gelenkflüssigkeit für eine schmerzfreie Bewegung ausreicht oder ob die Bänder für die schmerzenden Gelenke verantwortlich sind. Auch eine Sehnenscheidenentzündung kann in manchen Fällen dahinter stecken, wenn es bei der Bewegung in den Gelenken schmerzt. Hält der Gelenkschmerz über mehrere Tage an, oder werden die Schmerzen stärker, kann ein Facharzt klären, ob es sich um Beschwerden direkt in den Gelenken handelt, oder ob ein Problem mit den Sehnen oder Bändern vorliegt. Dazu können Röntgenuntersuchungen gemacht werden, häufig hilft aber auch eine Diagnostik mit bildgebenden Verfahren wie Ultraschall.

Ständig Schmerzen in den Gelenken

Schmerzen die Gelenke ständig ohne erkennbaren Grund, kann es sich um eine natürliche Verschleißerscheinung handeln, die sich von alleine nicht wieder bessert. Ein erfahrener Gelenk-Experte kann nach einer gründlichen Untersuchung, wozu auch eine ausführliche Anamnese gehört, die Ursache für ständig schmerzende Gelenke herausfinden und eine geeignete Form der Therapie auswählen. Manchen Menschen tut es gut, die betroffenen Gelenke mehr zu belasten - vor allem wenn über viele Stunden am Tag viel im Sitzen gearbeitet, oder nicht ausreichend Sport getrieben wird.

Wer jedoch schmerzende Gelenke hat, aufgrund von belastenden Sportarten wie Laufen oder Springen, sollte dem Rat des Gelenk-Experten folgen, und vielleicht auf eine gelenkschonende Sportart wie zum Beispiel Schwimmen umsteigen. Es kann auch durch eine Nahrungsumstellung dazu kommen, dass die Gelenke gestärkt werden und nicht mehr so häufig weh tun. Schlussendlich stehen im medizinischen Bereich vielerlei Medikamente für die Gelenke bereit, in ausweglosen Fällen, in denen andere Behandlungsformen nicht den gewünschten Erfolg bringen, kann eine Gelenkoperation dabei helfen, den Alltag wieder schmerzfrei erleben zu können.

Die richtige Ernährung bei schmerzenden Gelenken

In Akutsituationen lässt sich meist mit Ruhe und Wärme der erste Schmerz in den Gelenken abschwächen. Dazu kann zum Beispiel eine gestrickte Binde um Ellenbogen oder Knie gezogen werden, auch wärmende Sportsalben können sich wohltuend auf schmerzende Gelenke auswirken. Grundsätzlich sind stark übergewichtige Menschen schneller von Gelenkschmerzen betroffen als schlanke Menschen, da sich das übermäßige Gewicht nicht nur negativ auf den Organismus auswirkt, sondern auch ständig herumgeschleppt werden muss. Hier kann zunächst eine drastische Gewichtsreduktion durch eine Schonkost über mehrere Wochen dazu beitragen, die Gelenke zu entlasten. Auch Aerobic unter Wasser, also Aquarobic, ist als eine besonders gelenkschonende Art der Fitness bekannt und eignet sich sowohl für übergewichtige als auch für ältere Menschen, die Probleme mit schmerzenden Gelenken haben.

Auch, wenn in Gummibärchen viel für die Gelenke günstige Gelatine steckt, sind Süßigkeiten nicht gesund oder als gesundheitsförderliche Ernährung zu empfehlen. Aus tierischer Gelatine ohne Zuckerzusatz lassen sich jedoch auch leckere Soßen zubereiten oder andere Gerichte eindicken. Solange der natürlichen Gelatine keine gesundheitsschädlichen Stoffe, wie zu viel Zucker, zugesetzt sind, kann Gelatine wie eine natürliche Schmiere für geschundene Gelenke dienen. Kamille und einige Pflanzen wie die Ringelblume besitzen eine entzündungshemmende Wirkweise und können sich, über die Nahrung aufgenommen, auch auf entzündete Gelenke positiv auswirken. Außerdem sind gesunde Fette gut für die Gelenke, dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass es sich um mehrfach ungesättigte Fettsäuren handelt, wie sie zum Beispiel in Avocado, Nüssen, aber auch vielen Fischarten stecken. Gesättigte Fettsäuren lagern sich lediglich direkt auf den Hüften an und besitzen keinerlei förderliche Wirkung für schmerzende Gelenke.