1. Magazin
  2. Gesundheit

Sonnenbrand: Hausmittel und Tipps, die Linderung verschaffen

Sommer : Autsch, ich habe einen Sonnenbrand! Mit diesen Tipps wird’s nicht ganz so schlimm

Der Sommer ist mit viel Sonnenschein und Hitze in der Region angekommen. Da kann es schnell mal passieren, dass man sich einen Sonnenbrand holt. Wie man die Schmerzen lindern und die Haut bei der Heilung unterstützen kann.

Eincremen vergessen, und jetzt glänzt die Haut nach dem Nachmittag im Freibad oder dem langen Spaziergang knallrot? Das wichtigste zuerst: Sofort raus aus der Sonne. Und danach gibt es einige Tipps, wie man den Sonnenbrand behandeln und die unangenehmen Schmerzen lindern kann.

Kalte Umschläge als Erste Hilfe bei Sonnenbrand

Bei einem leichten Sonnenbrand sind kalte Umschläge eine gute Erste-Hilfe-Maßnahme. Dafür einfach ein sauberes Tuch in kaltes Wasser tauchen und etwa eine Viertelstunde auf die betroffenen Hautstellen legen. Wer Sonnenbrand am Rücken hat, kann auch ein T-Shirt im kalten Wasser nass machen und es sich überziehen. Vorsicht am Meer: Tuch oder T-Shirt nicht ins Salzwasser tauchen, denn das kann ganz schön brennen!

Hilfsmittel aus dem Haushalt

Nicht nur für leckere Dips zum Grillen, sondern auch zur Behandlung von Sonnenbrand eignet sich außerdem Quark ganz gut. Die verbrannten Hautpartien etwa einen Zentimeter dick mit Quark einreiben und etwa zehn Minuten drauf lassen. Ein weiterer Helfer aus dem Haushalt ist die Kartoffel. Wenn man sie in Scheiben schneidet und diese auf die betroffenen Stellen legt, soll das nicht nur kühlen, die Stärke soll auch die Heilung des Sonnenbrands fördern.

Etwas seltener zu Hause vertreten, aber ebenfalls hilfreich sind Aloe Vera und Kokosöl. Wer eine Aloe hat, kann einfach eines der Blätter aufschneiden und die Innenseite auf die verbrannte Haut legen. Es gibt aber auch kühlende Aloe-Vera-Gels aus der Apotheke oder Drogerie. Kokosöl, das vorsichtig über die verbrannten Stellen gestrichen wird, kann die Heilung des Sonnenbrands ebenfalls unterstützen.

Von Eiswürfeln, deren Verwendung zur Kühlung bei Sonnenbrand naheliegt, sollte man besser die Finger lassen. Denn durch den Sonnenbrand ist die Haut zu sehr gereizt, um sich vor der starken Kälte zu schützen. Auch Zitrone und Apfelessig, die teils auch als Hausmittel gegen Sonnenbrand bekannt sind, können die Haut zusätzlich reizen.

Vorsicht bei Brandblasen und offenen Stellen!

Diese Tipps und Hausmittel sind nur bei leichtem Sonnenbrand geeignet. Wirft die Haut Blasen oder entstehen durch den Sonnenbrand offene Stellen, sollte man auf passende medizinische Produkte zurückgreifen (in der Apotheke nachfragen) und im Ernstfall einen Arzt aufsuchen.

Generell wichtig ist unabhängig von der Schwere des Sonnenbrands, viel zu trinken und die betroffenen Stellen in den Tagen danach besonders vor weiterer Sonneneinstrahlung zu schützen. Vorsicht: Nicht nur bei blauem Himmel kann man sich einen Sonnenbrand einfangen, sondern auch, wenn es bewölkt ist. Wie hoch die derzeitige Sonnenbrandgefahr gerade ist, zeigt der Deutsche Wetterdienst in seinem UV-Index.