1. Magazin
  2. Gesundheit

Wie man Rückenschmerzen in den Griff bekommt?

Den Ursachen entgegenwirken : Wie man Rückenschmerzen in den Griff bekommt?

Jeder Mensch hatte schon einmal Rückenschmerzen, was viele verschiedene Gründe haben kann. Oft ist es eine falsche Haltung oder einfach zu wenig Bewegung, die unseren Knochenapparat an seine Grenzen bringt. Bei länger anhaltenden Rückenschmerzen ist der Gang zum Arzt unerlässlich, da der Ursache dafür auf den Grund gegangen werden muss.

Es gibt auch viele Hausmittel und Möglichkeiten, die Rückenschmerzen selbst zu lindern oder ihnen sogar entgegenzuwirken. Der erste Griff ist natürlich immer zu Schmerzmitteln, auch hier gibt es Mittelchen, die effektiv sind und welche die man besser nicht nehmen sollte.

Schmerzmittel bei Rückenschmerzen

Nicht nur wir Deutschen greifen gerne zu Schmerzmitteln, wenn uns der Rücken plagt. Bis auf zwei Ausnahmen in den Jahren 2016 und 2017 gibt es jährlich einen Umsatzzuwachs von mehr als 3 %.

Zu den häufigsten Schmerzmitteln zählen ASS, Ibuprofen und Paracetamol. Zu welchen Schmerzmitteln man greifen soll, ist abhängig davon, was der Grund für die Schmerzen ist. Paracetamol ist laut Apotheken Umschau eines der Schmerzmittel, die keinen antientzündlichen Effekt haben und entsprechend nicht oder weniger entzündungshemmend sind. Im Allgemeinen sind Schmerzmittel immer mit Vorsicht zu nehmen, da sie durchaus Magen-Darm-Reizungen auslösen und durchaus auch das Risiko für Herzinfarkt erhöhen können. Bei Rückenschmerzen wird häufig Diclofenac genutzt, wobei auch Ibuprofen bei manchen Patienten helfen kann. Auch wenn die freiverkäuflichen Schmerzmittel einfach zu erhalten sind, sollte man sich den Nebenwirkungen immer bewusst sein, und gegebenenfalls mit dem Apotheker oder Arzt darüber sprechen.

Eine weitere Option könnte Cannabis sein, da Cannabis gegen Schmerzen verschrieben wird. Aber hierfür muss man ebenfalls mit seinem Arzt reden, der das Cannabis auf Rezept verschreiben kann.

Den Ursachen entgegenwirken

Wer häufig unter Rückenschmerzen leidet, sollte herausfinden, was der Grund ist. Gerade, wer viel sitzt bei der Arbeit oder auch steht, kann Probleme mit dem Rückgrat bekommen, da man oft doch in eine falsche Haltung übergeht. Die optimale Behandlung ist natürlich immer Bewegung, sobald keine anderen Ursachen für die Rückenschmerzen zu finden sind. Ist das beim Arzt alles geklärt und es liegt wirklich daran, dass zum Beispiel die Muskeln sich verhärten, so kann man mit verschiedenen sportlichen Übungen den Schmerzen entgegenwirken. Sehr gerne werden Yoga oder Pilates genutzt, um die Muskeln im Rücken zu stärken und auf gesunde Art zu fordern. Es gibt durchaus Krankenkassen, die solche Kurse anbieten, darunter auch spezielle Rückenschulen, oder man besucht einen Kurs der VHS, die es auch online gibt. Man kann natürlich auch selbst etwas tun, in dem man spazieren geht oder walkt, wodurch mit der Bewegung der Walking-Stöcke auch der Rücken bewegt wird. Schwimmen ist auch der Klassiker bei Rückenschmerzen, hier reicht das klassische Brustschwimmen.

Mit Wärme gegen Schmerzen

Auch dieser Punkt sollte nur dann angewendet werden, wenn es vom Arzt ein o.k. gibt, dass Wärme den Rücken nicht schaden kann. Hier ist es wieder die Muskulatur, die entspannt werden soll. Für die Wärme gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine heiße Wärmflasche ist keine Möglichkeit, diese richtet mehr Schaden als Nutzen an. Es gibt in der Apotheke Wärmepflaster, man kann aber durchaus auch wiederverwendbare Wärmekissen wie das Körnerkissen oder Ähnliches in der Mikrowelle erwärmen. Wichtig dabei ist, ähnlich wie bei der Wärmflasche, dass die Kissen nicht zu heiß sind, sondern angenehm warm, da diese Wärme bereits ausreicht, um die Muskulatur zu lockern. Eventuell könnte auch ein Akupressurkissen helfen, die Muskulatur wieder auf Trab zu bringen.

Egal, für welche Variante man sich entscheidet, wenn die Rückenschmerzen häufiger aufgetreten sollte man immer den Arzt zurate ziehen. Denn wenn die Ursachen für die Rückenschmerzen gefunden sind, ist es auch einfach, diesen entgegenzuwirken. Wenn man selbst zu viel herumdoktert, kann dies bei ernsthaften Rückenerkrankungen schwere Schäden nach sich ziehen.