Hilfreich : Zuhause abnehmen

Es gibt viele gute Gründe, warum man zuhause Sport machen sollte. Fitnessstudios sind oft viel zu teuer. Darüber hinaus sind sie überfüllt. Insofern kann man sich auch ein Fitnessprogramm selbst zusammenstellen und Sport zuhause machen. Eigentlich ist das keine schlechte Idee. Doch wie alle anderen Dinge im Leben hat auch das Home-Training seine Vor- und Nachteile.

Zu Hause trainieren: Die Vorteile

Das Training zuhause kann einen großen Spaß bereiten. Zunächst hat man die absolute Kontrolle darüber, wie und wo man Sport macht. Darüber hinaus hat man beim Training zuhause auch viel mehr Privatsphäre. Im Gegensatz dazu wird man in einem Fitnessstudio häufig angeschaut, was bei übergewichtigen Menschen recht nervend sein kann. Trainiert man aber zuhause, hat man sein eigenes, familiäres Umfeld, wo man sich viel sicherer fühlt. Nicht selten kann beim Training zuhause eine viel bessere Performance abgerufen werden. Sollte es beim Training langweilig werden, so kann man den Fernseher einschalten und seine Lieblingsserie anschauen. Oft geht dies in einem Fitnessstudio nicht. Dort muss man sich dem Fernsehprogramm anpassen, was gerade ausgestrahlt wird.

Ist man mit dem Sport fertig, so kann man schnell unter die eigene Dusche und sich umziehen. Auch hier hat man mehr Freiraum. Das Training zuhause hat zudem den Vorteil, dass man nicht irgendwo hinfahren muss. Man spart die Kosten für das Auto, für die öffentlichen Verkehrsmittel und schließlich für eine teure Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio.

Das Geld kann man für andere Dinge wie für eine hochwertige Fitnessausrüstung und Laufband zuhause verwenden. Durch den Verzicht auf eine Jahres-Mitgliedschaft kommt eine Menge Geld zusammen, welches man sinnvoll investieren kann.

Schließlich kann die Privatsphäre zuhause auch dafür sorgen, dass man die einzelnen Sporteinheiten mit mehr Spaß verbinden kann. Viele Menschen haben keinen Spaß dabei in ein Fitnessstudio zu gehen, weil sie sich dort unwohl fühlen. Somit besteht auch keine Motivation Sport zu machen.

Zu Hause trainieren: Die Nachteile

Bei den vielen Vorteilen muss man sich natürlich fragen, welchen Haken der Sport zuhause hat. Zunächst einmal sollte an dieser Stelle erwähnt werden, dass der Sport zuhause eine Beschäftigung ist, wo man keinen um sich herumhat, außer ein Haustier vielleicht. Gleichzeitig ist es aber auch möglich, dass zuhause Menschen herumrennen, die einen vom Sport ablenken können. Insofern kann es ab und zu gar nicht so schlecht sein, den Sport in einem Fitnessstudio auszuüben.

Sport zuhause zu machen erfordert eine gewisse Disziplin. Der Nachteil ist, dass man zuhause in Eigenregie körperlichen Tätigkeiten nachgeht. In den meisten Fällen kann die Motivation hier ganz ausfallen. Dies ist auch ein Grund, warum viele Menschen in einem Verein oder in einer Gruppe Sport machen. Sie können sich gegenseitig motivieren. Der Sport zuhause bietet zudem zu viel Bequemlichkeit. Die Dusche ist in der Nähe, die Küche ist um die Ecke und der Kühlschrank steht ebenfalls in der Nähe. Unter diesen Bedingungen kann es schwierig werden, Sport zu machen.

Obendrauf darf man die Kosten für die Fitnessgeräte nicht unterschätzen. Am Ende kann eine stolze Summe entstehen. Für das Geld kann man in ein Fitnessstudio gehen und in einer Gruppe mit Gleichgesinnten trainieren. Dies hat auch den Effekt, dass man am Training dranbleibt und stets mit einer gewissen Portion an die ganze Sache herangeht.

Diejenigen, die in Gruppen trainieren, wirken motivierter und haben Freude daran sich am nächsten Trainingstag wiederzusehen. Dabei spielt es keine Rolle, wie viel Stress man auf der Arbeit gehabt hat. Trainiert man mit anderen Menschen zusammen, so hat man mehr Spaß und Motivation am Training.

Der Sport zuhause ist nicht gerade förderlich, wenn man in eine neue Stadt umgezogen ist. Da man anfangs versuchen sollte, neue Menschen kennenzulernen, kann ein Fitnessstudio oder ein Verein eine hervorragende Möglichkeit darstellen, um sofort den Anschluss zu finden.

Mehr von Volksfreund