| 13:36 Uhr

Tipp
Alte Schätze zu Geld machen

Auf alten Dachböden finden sich manchmal wahre Kunstschätze, die sich leicht zu Geld machen lassen.
Auf alten Dachböden finden sich manchmal wahre Kunstschätze, die sich leicht zu Geld machen lassen. FOTO: Pixabay (CCO public domain) / Ippicture
In vielen bundesdeutschen Kellern und Dachböden lagern unentdeckte Schätze. Die meisten Menschen wissen nicht einmal, dass in den Hinterlassenschaften von Eltern und Verwandten seltene Fundstücke zu finden sind. Bevor Sie sich das nächste Mal von Ihrem alten Hausrat unwiederbringlich verabschieden, sollten Sie einen prüfenden Blick vornehmen. Vieles lässt sich noch zu gutem Geld machen.

Wegwerfen ist die letzte Option

Der Bundesverband Deutscher Auktionatoren weiß, wie oft sehr wertvolle Fundstücke in Haushalten meist zufällig gefunden werden und dann in Auktionen noch einen guten Marktwert erzielen. Schatzmeisterin Monika Beier weiß, worauf es ankommt. Angehörigen rät sie, im Falle einer Haushaltsauflösung nicht gleich voreilig zu handeln. Es seien oft die unscheinbaren Stücke, die besonders wertvoll sind.

Die Erfahrung zeigt, bei welchen Stücken bislang die besten Erlöse erzielt wurden: Bei Schmuck, Bilder, Porzellan oder Möbel lohnt es sich, nachzurecherchieren. Aber auch alte Spielsachen finden viele Liebhaber und Kaufinteressenten.

· Wie viel alte Bilder wert sind, lässt sich gut über das Internet recherchieren. Ein wichtiger Anhaltspunkt diesbezüglich sind Signaturen.

· Bei Schmuck und Porzellan ist es ratsam, einen Experten hinzuzuziehen, der eine Schätzung vornehmen kann.

· Möbel finden oft nur Käufer, wenn sie wirklich alt sind. Bauhausmöbel aus den 1920er-Jahren oder Möbel aus der Gründerzeit (um 1880) sind gefragt. Dabei sind es besonders die kleineren Möbelstücke wie Tischchen oder Frisierkommoden, denn diese lassen sich gut mit einem modernen Design kombinieren.

· Für altes Spielzeug gibt es heute einen guten Markt. Puppen, Eisenbahnen, Spielzeugautos oder Blechspielzeug erfreuen schnell einen Liebhaber.

UNSER TIPP:
Sie wissen nicht, wie Sie allein den Wert Ihrer Fundstücke einordnen sollen? Viele Mitarbeiter in den Auktionshäusern geben gerne kostenlose Auskünfte, vorausgesetzt, man bringt seine Sachen selbst dorthin. Eine Auflistung von Experten verschiedener Fachgebiete besteht auf der Seite des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter (Kunst-)Sachverständigen.

Wenn sich ein zweiter Blick lohnt: Den Wert von alten Goldstücken können Experten immer tagesgenau bestimmen.
Wenn sich ein zweiter Blick lohnt: Den Wert von alten Goldstücken können Experten immer tagesgenau bestimmen. FOTO: Pixabay (CO public domain) / a_leovinus

Altes Gold in bare Münze umwandeln

Nicht immer ist die Expertise eines Kunstsachverständigen erforderlich: Bei altem Goldschmuck kann jeder schnell selbst erkennen, dass er wertvoll ist. Alte Manschettenknöpfe, Broschen, Armbänder oder Ketten aus Gold haben immer auch einen rein materiellen Wert. Welchen Gegenwert alte Goldfunde genau erzielen, weiß der renommierte Familienbetrieb Exklusiv Schmuck und Uhren GbR in Wiesbaden. Wir haben mit dem Inhaber über das Prozedere beim Goldkauf gesprochen:

Wie läuft der Goldkauf genau ab?

Wir ermitteln zuerst das Gewicht und den Goldanteil des angebotenen Schmucks. Bei Goldschmuck handelt es sich meist um keine hohe Reinheit wie bei einem Goldbarren, sie enthalten in der Regel auch andere Metalle. Einer unserer Juweliere prüft jedes angebotene Objekt und legt den tagesaktuellen Preis fest. Ist der Kunde mit dem Angebot einverstanden, können wir direkt den Kauf vornehmen und er erhält in der Regel sofort Bargeld.


Welche Formen von Altgold kaufen Sie?

Die Klassiker beim Goldankauf sind Goldmünzen. Das ist kein Wunder, weil viele Menschen die Münzen aus dem Grund einer Geldanlage ursprünglich gekauft haben. Eine einzelne Münze wiegt meist eine Feinunze, also genau 31,1034768 Gramm. Wir kaufen allerdings nicht nur solch "reines Gold", sondern Schmuck, Deko-Gegenstände oder Zahngold. Nach dem Kauf werden die Stücke eingeschmolzen und anschließend wiederverwertet. Bis zum eigentlichen Verkauf können Sie sicher sein, dass sie bei der Prüfung nicht beschädigt werden.

Wann raten Sie zu einer Bedenkzeit bei einem Goldverkauf?

Handelt es sich um ein besonderes Schmuckstück mit Erinnerungswert, sollte wirklich überlegt werden, ob Sie dieses gleich zu Geld machen wollen. Vielleicht könnten Sie es später bereuen oder das Stück erzielt zu einer anderen Zeit einen noch höheren Verkaufswert. Dieser ist immer abhängig vom aktuellen Goldwert auf dem Weltmarkt. Falls das Herz daran hängt, ist es eventuell besser, mit dem Verkauf etwas zu warten.

Glückspiel Wiederverkauf und Faktor Zeitgeist

Beim Wiederverkauf oder bei einer Auktion hängt der Verkaufswert nicht immer nur vom reellen Wert eines Stückes ab. Die Tagesform der teilnehmenden Bieter ist dabei auch entscheidend. So kann sich aus einer komplett verrauchten Wohnung unter Umständen ein riesiger Überraschungs-Verkauf entwickeln, beispielsweise wenn die Anbieter durch verschiedene Zeichen das Gefühl bekommen, ein ganz tolles Schnäppchen zu ersteigern.

Auch der Zeitgeist ist beim Wiederverkauf stets entscheidend. So herrscht zurzeit ein wieder auferstandenes Interesse an Alltagsgegenständen aus der DDR-Zeit. In immer mehr bundesdeutschen Haushalten finden sich Sammlerstücke aus dieser Zeit. Das bestätigt der Leiter des Museums für Alltagskultur in Eisenhüttenstadt, Hartmut Preuß. Besonders beliebt sind auch Zeitschriften-Sammlungen aus jener Zeit. Allein die erste Ausgabe des "Mosaik"-Magazins bringt mehr als 1.000 Euro, so Preuß. Eine wirklich extreme Wertsteigerung bei einem ursprünglichen Einkaufswert von 60 Ost-Pfennigen. Vielleicht gibt es sogar einen internationalen Käufer für ein Rührgerät aus den 70er-Jahren vom Kombinat AKA Elektrik? Selbst in Los Angeles existiert ein Museum für DDR-Kultur.

UNSER TIPP:

Experten empfehlen, zu versteigernde Alltagsgegenstände nicht als Einzelstücke anzubieten, sondern einen Paket-Posten zusammenzustellen. So lassen sich Porzellanstücke oder Küchenutensilien besser verkaufen. Dies gilt auch für alte Bücher, Musiksammlungen oder elektronische Geräte.


Skurrile Funde

Nicht immer sind die Fundstücke aus dem Nachlass zum Verkauf geeignet. Unter den Hinterlassenschaften eines Angehörigen hat ein 62-jähriger Mannes aus Kaiserslautern ein Geschoss einer Flugabwehrkanone inklusive Munition gefunden. Das war dann eher ein Fall für den Kampfmittelräumdienst der Polizei und weniger für den Auktionator.

Auch in öffentlichen Einrichtungen finden sich manchmal verschollene epochale Werte. Im Lager des Naturkundemuseums im US-amerikanischen Buffalo fand eine Mitarbeiterin bei Aufräumarbeiten einen vermeintlichen Abguss eines sehr großen Vogeleis - eigentlich nichts Ungewöhnliches für das Museum und bei einem Bestand von rund 1000 Vogeleiern. Bei genauerem Hinsehen allerdings fielen die vielen Narben und Details auf und das Ei wurde erneut von Experten begutachtet. Das Fundstück entpuppte sich als das echte Ei eines vor über 1000 Jahren ausgestorbenen Elefantenvogels: 30 Zentimeter hoch, 70 Zentimeter Umfang und 1,5 Kilo schwer.

Hochgeholt aus den Kellern des Museums ist das wertvolle Vogelei nun ein Ausstellungsstück und darf von Besuchern bewundert werden. Wie viele Fundstücke wohl noch in unberührten Ecken auf ihre Wiederentdeckung warten?