Angesagte Damenkleider für diesen Herbst/Winter

Mit Leggins und Strumpfhosen : Angesagte Damenkleider für diesen Herbst/Winter

Die Designer der Welt haben bereits die Mode für die übernächste Saison entworfen. Für die Damen von nebenan beginnt jedoch erst jetzt richtig die modische Winterzeit. Im Fokus dabei: Damenkleider. Denn kalt bedeutet nicht, dass Frauen kein Beinansatz zeigen dürfen.

Facettenreiche Modewelt für Sie

Mode war und ist individuell. Aktuell zeigt sich eine Vielfalt, wie es sie schon lange nicht gab. Klassische Outfits, legere Winterklamotten und der angesagte Trend aus Europas Modezentren wechseln sich im Straßenbild ab. Mehr noch: Die Damen dürfen gewagte Kombinationen ausprobieren und so in der kalten Jahreszeit mit modischen Tupfern für Lichtblicke sorgen. Eine Regel gilt dabei: Die Länge der Kleider reicht aktuell bis zum Knie.

Leder ist Top-Thema der Saison

Ein in der Breite überraschendes Comeback feiert Leder. Der Fokus liegt auf Hosen und Mänteln. Doch auch Damenkleider aus der Tierhaut sind angesagt. In Kombination mit hohen Stiefeln und lockeren Mänteln lassen sich mit urbane Outfits mit Klasse und Stil sowie einen Hauch Individualität kombinieren.

Cowboyboots mit Kleidern in Szene setzen

Der ehemals verpönte Cowboystiefel ist zurück. Um diesen perfekt zur Geltung zu bringen, eignen sich knielange Kleider. Dabei gilt: je rustikaler, desto passender. Cord, Jeans, Tweed sind gut geeignete Textilien. Dazu einen halblangen Trenchcoat und wärmende Accessoires - fertig ist der Auftritt des modischen Cowgirls.

Legere Jerseykleider mit Leggins und Strumpfhosen

Fast schon zeitlos wirken dagegen Jerseykleider als Streetwear, wie sie einige Discounter für ihre Kunden entdeckt haben. Der angenehm auf der Haut liegende Stoff ist seit einigen Jahren beliebt. Er harmoniert gut mit dunklen Leggins, hohen Lederstiefeln und weiten, locker fließenden Mänteln sowie Ponchos oder Capes. Da Jersey leicht wirkt, sind Kombinationen mit schweren, aber locker fallenden Materialien ideal.

Extravagante Auftritte mit Federn und ausladenden Schultern

Der letzte Schrei für extrovertierte Damen sind Federn oder Puffärmel. Fast wie die Haut von Bibo aus der Sesamstraße wirken einige Damenkleider. Dichte Federaccessoires setzen einen Kontrapunkt zu klaren Linien. Diese Kleider erfordern eine starke Frau.

Ebenfalls Top-Thema der Saison sind Puffärmel und Power-Schultern. Durch die ungemein ausladende Ärmel- und Schulterpartie sind die Kleider kastenförmig. Diese Mode für schlankere Frauen ist ideal, um sie mit weiten Capes zu tragen. Wer auf eine mutige Interpretation der 1980er-Jahre steht, findet hier spannende Kleider.

Es wird wild: Muster und Accessoires

Modische Damen setzen in dieser Saison auf Karos und Hahnentritt als Muster. Beides bietet sich nicht nur bei schwarz-weißem Textil an, sondern auch in bunten Varianten. Die Muster orientieren sich eher am ländlichen Stil, passen jedoch ebenfalls gut zu modisch-urbanen Schnitten. Nach wie vor zeitlos schön: Kleider mit Schottenmuster. Speziell Tweed, dicke Baumwollarbeiten oder andere schwere Stoffe passen sehr gut. Dazu eignen sich zum Beispiel robuste Stiefel und Ledermäntel.

Farben: klassisch und dunkel

Bei der Farbwahl gehen modebewusste Damen mit der Saisonfarbe Rot. Die Palette reicht hier von satten Rottönen und Bordeaux im Mittelpunkt und einem Spektrum zwischen herbstlich auffälligem Orange und dunklen Brauntönen. Innerhalb dieser Farben sind Abstufungen erlaubt und miteinander kombinierbar. Als Kontrast eignen sich die Winterklassiker Schwarz, Weiß, Creme und Grau. Doch auch ein dunkles Grün oder ein tiefes Pflaume sind nicht "out of Fashion".

Trotz der vielen neuen Trends ist es erlaubt, die Kleider der Vorjahre aufzutragen. Mode ist nicht zuletzt ein Prozess, der auf bewährte Grundmuster setzt und diese mit neuen Akzenten aufpeppt. So lassen sich bisherige Kleider mit neuen Mänteln ebenso zu individuellen Outfits kombinieren wie neue Kleider mit den zeitlosen Stiefeln und Mänteln.