Brustvergrößerung - alles Wissenswerte im Überblick

Brustvergrößerung : Brustvergrößerung - alles Wissenswerte im Überblick

Schönheitsoperationen bringen in vielen Fällen Freude und Erleichterung für Frauen, die unter anderem unter ihren Brüsten leiden. Egal ob es sich um zu kleine Brüste, zu große Brüste oder um Hängebrüste handelt - mit einer ästhetischen Operation kann das oft mit einhergehende seelische Leiden der Frau beseitigt werden.

Alles Wissenswerte zum Thema Brustvergrößerung

Wenn es um das Thema Brustvergrößerung geht, dann denken viele zuerst an extrem große Brüste, die vor allen Dingen das Image der Frauen aufpolieren sollen. Doch eine Brustvergrößerung wird nicht nur vorgenommen, um besonders große Brüste zu erzielen, die dann gekonnt in Szene gesetzt werden. Wer unter einer sehr kleinen Brust oder unter einer schlaffen Brust leidet, der wünscht sich in erster Linie etwas mehr Volumen, um fraulicher zu wirken. Hier geht es nicht zwingend darum, einem Schönheitsideal zu folgen. Es geht vordringlich um das Ziel, das eigene Erscheinungsbild zu optimieren und das körperliche und seelische Wohlbefinden zu steigern.

Der Körper einer Frau verändert sich im Laufe des Lebens. Und damit verändern sich meist auch die Brustproportionen. Aber auch wer von Natur aus nur sehr kleine Brüste hat, der kann darunter ein Leben lang leiden. Mit einer entsprechenden Operation und Vergrößerung kann gegengesteuert werden. Gleiches gilt dann, wenn die Brüste nach einer Geburt an Spannung verloren haben. Besonders Mütter, die lange stillen, leiden darunter.

Liegt eine Erkrankung vor, bei der die Brüste teilweise oder gar komplett entfernt werden mussten, kann mit dem Einsatz von Implantaten eine anschließende Brustrekonstruktion betrieben werden. Die Brustrekonstruktion mit Silikonimplantaten ermöglicht natürlich aussehende, ästhetische Ergebnisse und lindert gleichzeitig die seelischen Beschwerden der betroffenen Frauen.

Ein Experte mit großer Kompetenz auf dem Gebiet der Brustvergrößerung ist beispielsweise Dr. Raab aus München. Er kennt sich im Themenbereich der Brustvergrößerung umfassend aus und gibt allen interessierten Frauen Auskunft, wann und in welchem Umfang eine Brustvergrößerung sinnvoll ist. Sein Spezialgebiet ist die Brustvergrößerung mit B-Lite® Leichtimplantaten.

Was muss man über die Brustvergrößerung wissen?

Die Vergrößerung der Brust gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten ästhetischen Operationen. In Deutschland werden etwa 45.000 Brustvergrößerungen und 17.000 Bruststraffungen pro Jahr durchgeführt. Kein Wunder, da die Brust das wichtigste Schönheitsmerkmal einer Frau ist.

Damit die Schönheitsoperation an der Brust auch wirklich gelingt, ist es wichtig, dass einige Dinge beachtet werden. So ist eine Brustvergrößerung nicht nur dann geeignet, wenn generell eine größere Brust gewünscht wird. Sie lohnt auch dann, wenn eine andere Brustform angestrebt wird oder wenn beispielsweise Asymmetrien ausgeglichen werden sollen. Keine Frau muss mit einer kleinen Brust leben, da die plastische Chirurgie immer dafür sorgen kann, dass ein körperliches Wohlbefinden erlangt wird.

Sinnvoll ist eine Brustvergrößerung dann, wenn die Volljährigkeit erreicht ist und wenn die Brust bereits vollständig ausgewachsen ist. Vergrößert werden kann mithilfe eines Implantats oder mittels Eigenfett. Auch eine Bruststraffung kann mit einer Brustvergrößerung kombiniert werden. Generell ist es wichtig, dass vor der Entscheidung zu diesem medizinischen Eingriff eine umfassende Beratung stattfindet. Diese sollte immer durch den Chirurgen geschehen, der die Operation am Ende durchführen soll. Er erklärt die Vorgehensweise, zeigt die Möglichkeiten und klärt auch über die möglichen Risiken auf.

Umfassende Voruntersuchungen sind wichtig

Neben der Beratung im Vorfeld ist wichtig, dass vor der Operation umfassende Untersuchungen stattfinden. Auch hier ist der spezialisierte Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie der beste Ansprechpartner. Ferner sollte eine Brustvorsorgeuntersuchung beim Gynäkologen oder beim Radiologen stattfinden, um mögliche Verwachsungen oder Tumore in der Brust erkennen zu können. Hinzu kommt, dass wie vor jeder OP noch einige Blutlaborwerte ermittelt werden, damit mögliche Risiken während des Eingriffs minimiert werden können.

Am Tag der OP muss die Patientin nüchtern sein, damit die Narkose durchgeführt werden kann. In der Regel dauert die Operation je nach Methode zwischen einer Stunde und vier Stunden. Nach der Operation reicht es meist aus, nur eine Nacht in der Klinik zu verbleiben. Einige Varianten der Brustvergrößerung sind sogar ambulant möglich. Die Patientin kann dann nach ein paar Stunden die Klinik wieder verlassen.

Die Kosten für die Operation werden nur in sehr seltenen Fällen von der Krankenkasse übernommen. Beispielsweise dann, wenn es sich um einen Brustaufbau nach einer Krebsoperation handelt. Dafür muss ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden. Für rein kosmetische Operationen, die aus ästhetischen Gründen durchgeführt werden, übernimmt die Krankenkasse jedoch keine Kosten und die Patientin muss sich um die Finanzierung eigenständig kümmern.

Wie hoch die Kosten sind, hängt von der Operationsmethode ab. Zwischen 1.000 und 12.000 Euro können an Kosten entstehen. Besonders bei Finanzierungen der OP muss berücksichtigt werden, dass auch die Nachuntersuchungen Kosten verursachen können, die im Rahmen der Finanzierung eingeplant werden müssen. Der Kostenrahmen wird jedoch im Rahmen des Vorgesprächs eingehend erläutert.

Mehr von Volksfreund