Kurven perfekt in Szene setzen

Curvy : Kurven perfekt in Szene setzen

Plus-Size-Frauen müssen ihre Rundungen nicht zwangsläufig hinter zeltähnlicher Kleidung verstecken. Sie besitzen vielleicht keine Modellmaße, aber dafür deutlich schönere Rundungen als diejenigen, die auf den Laufstegen zu finden sind. Warum also nicht die Kurven erst recht in Szene setzen und gleichzeitig trotzdem das eine oder andere Pölsterchen geschickt kaschieren? Wohlfühlen heißt die Devise – wir zeigen fülligeren Fashionistas die neuesten Trends und liefern hilfreiche Tipps für Problemzonen.

Man muss nicht jeden Trend mitmachen

Dieses Prinzip gilt übrigens nicht nur für Curvy-Frauen. So manche Trends sehen vielleicht auf einem Foto wirklich sehr gut aus, doch an einem selber wirken sie nur halb so schön. Absolut angesagt in den nächsten Monaten sind zum Beispiel Radlerhosen, Kreppstoff und Puffärmel. Doch gerade Fashionistas mit größeren Größen sollten davon besser die Finger lassen, denn sowohl diese Kleidungsstücke als auch die Materialien tragen nur unnötig auf und lassen die Trägerin oftmals fülliger wirken, als sie es eigentlich ist. Mit diesen Trends tut man sich in den meisten Fällen leider keinen Gefallen.

Doch nicht alle It-Pieces der Modewelt sind schlecht. Es gibt viele Modelle, die für fülligere Frauen wie geschaffen zu sein scheinen:

1. Oversize-Pullover

Die XXL-Pullover sind perfekt für XXL-Frauen – egal, welche Kleidergröße die Dame auch hat. Die Pullis halten schön warm im Winter, lassen sich hervorragend kombinieren und machen optisch so manches Röllchen deutlich kleiner. Man sollte auch nicht zögern, Modelle mit ausdrucksstarken Mustern zu wählen (hier gesehen). Plus-Size-Frauen sollten zu einer schmaler geschnittenen Jeans oder Stoffhose greifen. Das wirkt streckend. Weite Modelle tragen hingegen zu sehr auf, davon sollte man die Finger lassen.

2. Western-Style

Dieser Trend ist im Herbst und Winter total angesagt. Gerade Tuniken mit hübschen Stickereien lenken den Fokus auf die Oberweite und lassen sowohl Bauch als auch Po deutlich kleiner wirken. Auch Jeans-Kleider sind immer eine gute Wahl. Um den Western-Style aufzugreifen, passt dazu ein Cardigan, Jäckchen oder eine Bluse mit Fransen – die bringen zusätzlich Bewegung in den Look.

3. Trendfarben

Gerade die kalten und nassen Tage im Herbst oder Winter laden die meisten Menschen dazu ein, dunkle Farben zu tragen. Damit sieht man aber genauso trist aus wie das Wetter. Viel besser sind die Trendfarben der kommenden Monate: Mit leuchtenden Rottönen, einem dezenten Aquamarinblau oder Ockergelb sagt man dem Winter zumindest farblich den Kampf an. Es muss ja nicht gleich ein All-Over-Outfit sein, aber man darf ruhig ein optisches Highlight einbauen – Jacken und Schuhe bieten sich dafür quasi an, um dunkle Looks aufzuhellen.

Problemzonen gekonnt kaschieren

Foto: shutterstock/Aaron Ozerova (1076133260)

Obwohl sich keine Frau für ihre Kurven schämen sollte, gibt es doch immer Körperpartien, die einem nicht so gut gefallen. Diese sollte man natürlich nicht unbedingt betonen. Doch mit der richtigen Kleidung ist es überhaupt kein Problem, die Aufmerksamkeit auf andere Regionen zu lenken.

Unterwäsche ist ein guter Anfang

Jede Frau kennt Wäsche, die nicht richtig sitzt. Das Höschen ist vielleicht doch eine Nummer zu klein und schneidet an der Hüfte ein. Gerade BHs stellen oftmals ein Problem dar, denn viele Frauen wissen eigentlich ihre richtige Größe nicht. Wichtig ist daher, sich in einem Fachgeschäft beraten zu lassen. Dann ist man immer auf der sicheren Seite und kann zukünftig passende Mode kaufen. Wie wäre es zum Beispiel mit sogenannter Shapewear? Formwäsche zaubert einen flacheren Bauch und eine schmalere Taille. Gleichzeitig schiebt sie den Busen etwas nach oben und gibt ihm eine schöne Form. Diese Unterwäsche ist ideal, wenn Frauen Kleider für einen Restaurantbesuch tragen wollen.

Taille betonen

Viele fülligere Frauen sehen ihr Problem beim Gesäß oder den Beinen. Es ist daher immer vorteilhaft, die schmalere Taille zu betonen. Zier-Gürtel sind für diesen Zweck optimal, wenn man sie direkt unter der Oberweite trägt. Ebenso wie Tuniken haben sie dann den Effekt, dass sie den Busen betonen, der Stoff darunter aber nach unten hin lockerer fällt. Empfehlenswert sind Gürtel, die gleichzeitig ein optisches Highlight darstellen. Fashionistas dürfen daher gern zu Modellen mit Glitzer oder Strasssteinen greifen. Aber Achtung: Weniger ist meistens mehr. Ein schlichtes Kleid und ein auffälliger Gürtel sind eine gute Kombination. Stark gemusterte Oberteile, wo das Band gar nicht erst zur Geltung kommt, verlieren diesen Effekt.

Mehr von Volksfreund