| 15:42 Uhr

Hilfreich
Passendes Schuhwerk für gesunde (Kinder-)Füße

FOTO: Flickr / Walterpro
Für viele Menschen sind Schuhe nicht nur ein Schutz für die Füße, sondern Bekleidungsstücke, die immer wieder neuen Modetrends unterliegen. Entscheidend ist in der Regel, dass das Schuhwerk zu Anlass und Outfit passt und optisch gefällt. Selten wird darauf geschaut, ob der Schuh für den Fuß geeignet und der Gesundheit von Gelenken und Knochen zuträglich ist. Die Folgen sind häufig Fußfehlstellungen, die schon im Kindesalter beginnen.

Der moderne Alltag schadet der Fußgesundheit

Die meisten Fußprobleme sind hausgemacht. 98 % aller Babys werden mit gesunden Füßen geboren. Doch durch falsches Schuhwerk verändert sich bei den meisten Menschen im Laufe ihres Lebens die Fußanatomie. Über 50 % aller Erwachsenen klagen über eine schmerzhafte Fußfehlstellung. Eine der häufigsten Probleme ist der "Hallux valgus" - ein Schiefstand der Großzehe, verursacht durch das langjährige Tragen von zu engen Schuhen. Ist der Hallux valgus erst einmal ausgeprägt, helfen nur noch weite Schuhe. Anders als früher gibt es heutzutage Onlineshops, die modische und gleichzeitig bequeme Modelle speziell für Füße mit Hallux valgus im Sortiment führen oder sich ganz darauf spezialisiert haben.

Nicht jedes Fußproblem lässt sich verhindern, denn menschliche Füße sind für den modernen Alltag nicht geschaffen. Für einen kräftigen und stabilen Fußapparat ist es wichtig, alle Muskelgruppen regelmäßig zu trainieren. Am besten und natürlichsten gelingt dies durch Barfußlaufen auf verschiedenen Untergründen wie Gras, Sand oder Stein. Auf asphaltierten Straßen findet eine monotone Stimulation statt, die Sehnen, Muskeln und Gelenke nicht ausreichend trainiert. Tagsüber durchgehend Schuhe zu tragen, ist ebenso wenig hilfreich, es lässt sich jedoch nur selten vermeiden.

Umso wichtiger ist es, dass kleine Kinderfüße erst dann in festes Schuhwerk gesteckt werden, wenn die Kleinen anfangen zu laufen. Vorher sind Schuhe schlichtweg unnötig, sie würden die Füße nur einengen. Bei warmen Temperaturen sollten Kinder, wann immer es möglich ist, barfuß laufen. Die Haut kann an der freien Luft am besten atmen und die Füße schwitzen nicht so stark wie in Strümpfen oder Schuhen. Im Winter sind zu Hause Anti-Rutsch-Socken besser geeignet als Hausschuhe.

Falsche Größen bei Kinderschuhen

Eine schlechte Passform und minderwertiges Material können die Füße von Kindern schädigen. Zwar wachsen Kinderfüße so schnell, dass sich die Anschaffung teurer Schuhe scheinbar kaum lohnt, Billigschuhe haben an den Füßen aber nichts zu suchen. Sie bestehen in der Regel nicht aus hochwertigen Naturmaterialien, sondern sind häufig mit Giftstoffen belastet.

Noch mehr als bei Erwachsenen ist es bei Kindern entscheidend, dass die Schuhe die richtige Größe haben. 86 % Prozent aller Kinderschuhe sind in Wirklichkeit kleiner als ausgewiesen. Möchte man auf Nummer sicher gehen, empfiehlt es sich, die Füße im Fachgeschäft ausmessen zu lassen. Zwischen den Zehen und dem vorderen Schuhrand müssen noch mindestens 12 Millimeter Platz sein. Da die meisten Kinder bei Druck auf den Vorderfuß reflexartig die Zehen krümmen, reicht es meist nicht aus, durch Drücken auf die Zehen zu prüfen, ob der Schuh passt. Besser ist es, die Sohlen herauszunehmen und sie mit den Fußumrissen zu vergleichen.

Auch bei hohen Temperaturen sollten Kinder keine Flip-Flops tragen, denn diese Sommerschuhe sind Gift für die Fußgesundheit. Flip-Flops bieten dem Fuß selbst keinen Halt, sodass er eine unnatürliche Haltung einnehmen muss, um sich im Schuh zu halten.

Bei Kindern ist es besonders wichtig, auf die Fußgesundheit zu achten und Schuhe zu kaufen, die ihnen wirklich passen.

Bildrechte: Flickr DSC_3324_pp Walter CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten