1. Magazin
  2. MACHER

Land behält seinen Spitzenplatz

Land behält seinen Spitzenplatz

Die Wirtschaftsleistung in Rheinland-Pfalz ist im vergangenen Jahr deutlich schneller gewachsen als im Bundesdurchschnitt: Um 4,8 Prozent stieg das Brutto inlandsprodukt.

Bad Ems. Die rheinland-pfälzische Wirtschaft hat eine fulminante Aufholjagd hingelegt und ihr Vorkrisen niveau bereits wieder übersprungen. Das Brutto inlandsprodukt (BIP) legte im vergangenen Jahr preisbereinigt um 4,8 Prozent zu, wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilte. Damit wuchs die Wirtschaftsleistung in Rheinland-Pfalz deutlich schneller als in Deutschland insgesamt, das ein Wachstum von 3,6 Prozent erreichte.

Die Statistiker betonten, dass Rheinland-Pfalz die Krise in überraschendem Tempo hinter sich gelassen habe: Beim stärksten wirtschaftlichen Einbruch der Nachkriegszeit im Krisenjahr 2009 war das regionale BIP um 4,3 Prozent gesunken.

Treiber der rasanten Konjunkturerholung war nach den Angaben insbesondere die Industrie. Die Bruttowertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe stieg preisbereinigt um 16,2 Prozent (Deutschland: plus 11,3 Prozent). In jeweiligen Preisen steigerte die Industrie ihre Leistung um 3,7 Milliarden Euro gegenüber 2009, blieb aber um 1,1 Milliarden Euro hinter dem Vorkrisenniveau zurück.

Insgesamt nahm die Bedeutung der Industrie etwas zu, ihr Anteil an der Bruttowertschöpfung in Rheinland-Pfalz erhöhte sich auf fast ein Viertel (23,8 Prozent). 2009 war die stark exportabhängige Industrie hart von der Krise getroffen worden und preisbereinigt um 18,8 Prozent abgesackt. Konjunkturelle Ausschläge sind hier stärker als in anderen Wirtschaftsbereichen.

In jeweiligen Preisen (nominal) stieg das Brutto inlandsprodukt in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr um 5,4 Prozent auf 107,6 Milliarden Euro. Damit lag der Wert der erbrachten wirtschaftlichen Leistung um 1,9 Milliarden Euro über dem Niveau von 2008. Der rheinland-pfälzische Anteil am deutschen Brutto inlandsprodukt betrug 4,3 Prozent.

Stärkerer Zuwachs nur in Baden-Württemberg



Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sieht in den Zahlen eine Bestätigung für die Arbeit der Landesregierung. Auch die Zusammenarbeit von Unternehmen und Gewerkschaften sei erfolgreich gewesen, sagte Beck laut Mitteilung in Mainz: "Die neuen Zahlen zeigen, dass wir den Spitzenplatz von Rheinland-Pfalz bei der wirtschaft lichen Entwicklung halten und ausbauen konnten." Mit Plus 5,5 Prozent boomte im Vergleich der Bundesländer nur die Wirtschaft in Baden-Württemberg stärker.

Die Wirtschaftsleistung wurde im Jahresdurchschnitt von 1,9 Millionen Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Rheinland-Pfalz erbracht - etwa 0,7 Prozent mehr als 2009. Weil vielerorts die Kurzarbeit wieder zurück gefahren wurde, stieg die Zahl der Arbeitsstunden stärker als die der Erwerbstätigen: 2010 wurden in Rheinland-Pfalz 2,6 Milliarden Arbeitsstunden geleistet (plus 2,4 Prozent).