Auf den Spuren des Glücks

Auf den Spuren des Glücks

Der aktuelle internationale Glücksatlas führt es uns vor Augen: Deutschland ist nur ein mittelmäßig glückliches Land. Besonders glücklich scheinen dafür die Bewohner lateinamerikanischer Länder – diese belegen neun der ersten zehn Plätze. Doch was macht den Menschen tatsächlich glücklich? Eine Spurensuche.

Glück - was ist das denn?

"Ab heute schätze ich mein Glück mehr, freue mich über die kleinen Dinge des Lebens - bin nicht immer so kritisch" - eine wahrlich tolle und erstrebenswerte Einstellung. Doch was verstehen wir eigentlich unter dem Konstrukt "Glück"? Ist es das Zufallsglück, wenn ich zum Beispiel beim Roulette gewinne, oder ist es das selbstbestimmte Lebensglück, das ich durch meine Beziehung, meine Arbeitsstelle und meine Gesundheit erlange? Geht es nach der heutigen Glücksforschung, so ist es ein Zusammenspiel beider Faktoren, dem (teilweise) beeinflussbaren Lebensglück und dem nichtbeeinflussbaren glücklichen Zufall. Anders ausgedrückt: Wenn ich morgens einen längst verschollen gedachten Ohrring auf dem Fußboden im Wohnzimmer finde und dann auch noch meinem geliebten Partner davon berichten kann, widerfährt mir Glück im doppelten Sinne.

Arbeit macht das Leben süß

Arbeitslosigkeit macht uns unglücklich. Wir gehen keiner geregelten Aufgabe nach, erfahren keine soziale Anerkennung, erleben keine Interaktion mit Kollegen, haben zu wenig Geld zur Verfügung. Eine verlässliche Arbeitsstelle schafft Sicherheit, wir können unseren Lebensunterhalt bestreiten, wir werden im Alltag geschätzt - ein großer Schritt in Richtung Glück. Gehen wir jedoch einer Arbeit nach die wir nicht als sinnvoll erachten und die uns nicht erfüllt, so kann uns auch diese langfristig unglücklich machen.

Geht es um das Thema Geld, so muss man anerkennen, dass seine Existenz vieles vereinfacht. Alltagssorgen treten in den Hintergrund, kleine und große Wünsche können erfüllt werden, finanzielle Sicherheit besteht. Auch macht es natürlich ausgesprochen glücklich, Geld zu gewinnen, so zum Beispiel bei der Lotterie (wie hier ) oder im Casino; in diesen Fällen greift wieder das Zufallsglück.

Doch Geld allein macht nicht glücklich, da behält der Volksmund Recht - denn es bringt uns kein soziales Umfeld. Der letzte wichtige Faktor.
Gesundheit und ein soziales Umfeld sind essentiell für unser langfristiges Glück . Das Glas Wein mit der Freundin, die Gespräche mit der Schwester, der Sonntag mit den Neffen im Park, der Alltag mit dem Partner. Ist dieses soziale Netz nicht gegeben, so fühlen wir uns einsam - und unglücklich.