1. Magazin
  2. Multimedia

Auf der Suche nach dem Grab von E.T.

Auf der Suche nach dem Grab von E.T.

Anfang der 80er Jahre versauerte das Spiel "E.T. - the Extra Terrestrial" im Laden. Inzwischen hat das Game Kultstatus und im Internet hält sich hartnäckig das Gerücht, Hersteller Atari habe damals Tausende Kopien des Videospiels in der Wüste New Mexicos vergraben. Microsoft startet nun eine großangelegte Ausgrabungsaktion, bei der die Module wieder ans Tageslicht gebracht werden sollen.

"E.T." war nicht nur ein sehr erfolgreicher Film, in dem jener Außerirdische mit seinem langen leuchtenden Finger irgendwann Heimweh bekam und von der Erde aus "nach Hause telefonieren" wollte. "E.T. - the Extra Terrestrial" war auch ein extrem schlechtes Videospiel des Herstellers Atari.

Das Unternehmen wollte - was heute gang und gäbe ist sowie oft ziemlich gut funktioniert - vom Kino-Kassenschlager mitproduzieren und ließ Experten zufolge binnen sechs Wochen im Jahr 1982 das Spiel für das Weihnachtsgeschäft zusammenprogrammieren. Leider entwickelte sich das Modul zum Ladenhüter und brachte Atari in ernste Schwierigkeiten.Die Legende: Die Firma soll Tausende Kopien des Videospiels in der Wüste von New Mexico auf einer Müllkippe verbuddelt haben. Bis heute wabern Gerüchte durch das Internet, denen zufolge die Module dort noch irgendwo unter dem Sand lagern - das Grab von E.T., dem Spiel, sozusagen.

Doch der Wahnsinn beginnt erst jetzt, mehr als 30 Jahre später. Der Microsoftkonzern, selbst Hersteller einer Spielekonsole namens Xbox, will nun mit großem Aufwand eine Ausgrabung anstellen - mit echten Archäologen und dem Regisseur Zak Penn ("The Avengers") im Schlepptau, der das Ganze dokumentieren soll.

Das US-Unternehmen rechnet mit großem Interesse der Computerspielfans. Sie seien herzlich eingeladen, "dem Event beizuwohnen und nach Alamogordo" (in New Mexico, die Red.) zu reisen, so eine Sprecherin der Xbox-Pressestelle am Freitag. Nun ja, ist ja nicht so weit, verglichen mit den Reiseentfernungen, die einst E.T. selbst zurückgelegt haben soll.

Rätselhaft: Auch Spieleentwickler Howard Scott Warshaw, der das peinliche Game damals mitproduzierte, werde am 26. April, in der Wüste dabei sein. Vielleicht kann er sich noch erinnern, wo gegraben werden soll und spielt den "Jäger des verlorenen Schatzes" nach.

Das Spiel gibt es bei Chip.de kostenlos zum Download.