Die besten Video Converter im Vergleichstest

Transcodierung : Die besten Video Converter im Vergleichstest

Musik- und Videostreaming nicht nur zuhause: Mit einem Video-Converter auch unterwegs bequem Musik hören und Filme schauen. Seit der Erfindung von Smartphones und Tablets ist es möglich, mit der ganzen Welt vernetzt zu sein. In der U-Bahn kann man sich die Zeit damit vertreiben, Nachrichten zu lesen, während der Mittagspause bleibt man mit Freunden und Familie in Kontakt und während einer langen Zugfahrt sorgt die moderne Technik ebenfalls für Abwechslung. Ein besonders guter Zeitvertreib ist es, sich auf Smartphone oder Tablet Videos anzuschauen. Damit dabei nicht unnötig Daten-Traffic verbraucht wird, lohnt es sich, nach einem Video-Converter Ausschau zu halten.

Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Mehr als 80 % der deutschen Bevölkerung nutzt Smartphones und stolze 47 % haben ein Tablet. Laut Statistik ist damit in beiden Bereichen die Nutzeranzahl in den letzten Jahren rasant angestiegen. Dass man mit Smartphones und Tablets auch die Möglichkeit hat, Filme und Videos zu schauen, ist den meisten bekannt. Allerdings ist es sehr ärgerlich, wenn beim Streamen der teuer gebuchte Daten-Traffic mehr und mehr abnimmt. Damit das nicht passiert, gibt es Video-Converter. Diese ermöglichen multimedialen Genuss auch offline. Unter Nutzern beliebt ist zum Beispiel der Movavi Video Converter, der hier kostenlos heruntergeladen werden kann. Typisch für solche Video-Konverter ist, dass sie vom Tablet, Smartphone oder heimischen Computer aus verwendet werden können. Um Videos und Filme schnell in gewünschter Qualität anschauen zu können, sollte die Benutzeroberfläche eines Konverters möglichst einfach gehalten sein.

Natürlich gibt es abseits von Video-Konvertern auch die Möglichkeit, Musik und Filme zu streamen. Damit die Ausgaben hierfür nicht in ungeahnte Höhen schnellen, gibt es bei immer mehr Streaming-Diensten Familienkonten. Dies ermöglicht eine gleichzeitige Nutzung mehrerer Personen. Wem das zu viel Aufwand oder zu teuer ist, der sollte sich lieber an klassische Konverter halten. Auf dem Markt gibt es mittlerweile eine unzählig große Anzahl an Video-Konvertern. Diese können darin unterschieden werden, ob sie mit einer Software ausgestattet sind oder als Online-Tool funktionieren. Davon abgesehen gibt es sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Programme.

Ein gut ausgestattetes Programm bietet immer einen Mehr-Wert. Oftmals bedeutet dies, dass eine automatische Qualitätsverbesserung des Videos herbeigeführt wird. Dadurch entfällt die früher notwendige und überaus zeitaufwändige Neuberechnung von Videos. Bei modernen Konvertern können Helligkeit, Kontrast, Farbe und Lautstärke des Videos nach individuellen Gesichtspunkten angepasst werden. Handelt es sich um ein gutes Programm, ist dieses auch für Laien verständlich. Dank einer guten Benutzeroberfläche sowie einer Programmführung kann jeder Videos in andere Formate umwandeln. Während dies bei Programmen, wie Wondershare Video Converter, Free FLV Converter, Movavi Video Converter und Apowersoft Online Video Konverter kostenlos ist, muss für andere Software Geld bezahlt werden. Zu den kostenpflichtigen Video-Konvertern gehören zum Beispiel WinX HD Video Converter Deluxe und Any Video Converter.