1. Magazin
  2. Multimedia

Fernsehshows, Börse, Internet: Die Welt im Spiel von GTA V

Fernsehshows, Börse, Internet: Die Welt im Spiel von GTA V

Die Immersion in die virtuelle Welt ist eine der zentralen Stärken der Grand-Theft-Auto-Serie. Nur für dieses Spiel erschaffene und satirisch überspitzte Radiosender und Fernsehshows unterhalten den Spieler in den Kampfpausen – ebenso wie eine Internet-Parodie und ein virtueller Börsenhandel.

Michael, der cholerische Mafioso , will die Nachrichten sehen. Die Handlung des Spiels verlangt es von ihm. Also verscheucht er seine kreischende Teenie-Tochter vom Fernseher im Wohnzimmer - und hält inne. Töchterchen hat sich die Castingshow "Fame or Shame" (Ruhm oder Schande) angesehen. Und die ist doch ganz spannend. Der Spieler und damit auch Michael vergessen kurz das aktuelle Spielziel und sehen sich die Show an. "Fame or Shame" ist ein böser und zum Brüllen komischer Zwilling von Castingperlen wie Deutschland sucht den Superstar.

Diese Momente der Entschleunigung bietet GTA 5 ständig. Der Spielfluss wird dadurch nicht gestört. Das Spiel wartet geduldig, bis der Spieler seine Show gesehen, seinen Sender gehört oder seine Internetsitzung beendet hat. Wer abends mal keine Lust auf Banküberfälle oder Drogendeals hat, kann in Los Santos auch ein Kino besuchen und wird dort Kurzfilme sehen.

Wer die notwendige Risikobereitschaft besitzt, kann sein virtuelles Kapital auch an der ebenso virtuellen Börse riskieren. Das kann klappen oder gewaltig schief gehen. Die Werte und Bewegungen der Kurse richten sich nicht nach einem systemgesteuerten Zufallsprinzip, sondern nach den Reaktionen und Käufen der Spieler.

Das Radioprogramm von Los Santos ist natürlich ebenfalls virtuell. Dennoch würde es Stunden dauern, es komplett zu hören. Vom Sound der Straße auf Radio Los Santos über die Welt des Pop auf Non Stop Pop FM und heiße Tanzmusik auf FlyLo FM bis zu Funkrhythmen auf Space 103.2 reicht das Programm, das den Spieler in seinen geklauten Autos unterhält.