| 09:15 Uhr

Glückspiele
Freizeitspaß Sportwetten - taugt das was?

FOTO: pixabay.com / © Pexels
Onlinespiele, Onlinewetten, Onlinespaß - immer mehr unserer Freizeitaktivitäten finden im Netz statt. Die Frage stellt sich natürlich, ob man sich auf die Anbieter etwa von Sportwetten auch verlassen kann. Wir sind der Frage nachgegangen.

Der Grund, warum viele Menschen Onlinewetten gegenüber skeptisch eingestellt waren, lag ganz einfach darin begründet, dass die Anbieter häufig in anderen Teilen der Welt sitzen und man im Falle von Problemen keinen Zugriff auf sie hat. Aus dem gleichen Grund haben die Menschen sich jedoch auch davor gescheut, etwa in den USA eine Bestellung aufzugeben und sind heute mit Begeisterung dabei, wenn es darum geht, Raritäten einfach online zu ordern. Dennoch ist die Lage bei Sportwetten etwas komplizierter, denn eigentlich hält der Staat das Monopol für solche Glücksspiele in seinen Händen.

Sind Sportwetten in Deutschland verboten?

Die Frage, ob die Teilnahme an Sportwetten in Deutschland verboten ist, wird immer wieder kontrovers diskutiert, und das, während gleichzeitig die Wetteinsätze auf dem deutschen Sportwettenmarkt kontinuierlich ansteigen und im Jahr 2018 schon bei mehr als sechs Milliarden Euro lagen. Dennoch bewegen sich sowohl die Anbieter als auch die Spieler in einer rechtlichen Grauzone, denn das Thema ist längst nicht eindeutig geklärt.

Der Sport hat bei den Deutschen eine große Bedeutung und Wetten gehört für viele Fans einfach dazu, doch eigentlich dürfte es in Deutschland dafür gar keine privaten Anbieter geben. Das Monopol hat nämlich der staatliche Sportwettenanbieter Oddset, der jedoch eine reine Onlineteilnahme gar nicht ermöglicht. Man kann die Scheine online nur vorbereiten und muss sie dann persönlich in einer Filiale abgeben. Die Einschränkungen rund um Glücksspiel und Wetten sind im Glücksspiel-Staatsvertrag der Bundesländer geregelt, aus dem einzig Schleswig-Holstein 2012 für ein Jahr ausgetreten war. In dieser Zeit hatte das Bundesland 22 Sportwetten-Anbietern eine Lizenz erteilt. Seitdem gab es viele kontroverse Diskussionen rund um das Thema Sportwetten, es ist jedoch keine Einigung in Sicht. Bereits 2010 hatte sich sogar der Europäische Gerichtshof eingemischt und erklärt, der deutsche Weg der Monopolisierung sei mit dem europäischen Recht nicht zu vereinbaren; dennoch gab es noch keine einheitliche Lösung. Währenddessen steigen die Umsätze der Wettanbieter weiter, denn Sportwetten machen vielen Bürgern Spaß, sie bringen Nervenkitzel und locken mit der Chance auf einen großen Gewinn.

Der Staat verdient kräftig mit

Dass der Staat gegen die eigentlich illegalen Online-Glückspiele nicht vorgeht, liegt sicher auch an den finanziellen Vorteilen, die das Glücksspiel mit sich bringt. Einerseits verzeichnen verschiedene Medien üppige Einnahmen, indem sie Werbeplätze an die Anbieter von Sportwetten vergeben, andererseits zahlen viele Deutsche freiwillig Steuern auf ihre Gewinne, was sie eigentlich gar nicht tun müssten, da die Anbieter im Ausland sitzen. Dennoch spülen die Steuern auf Onlinegewinne jedes Jahr Beträge im dreistelligen Millionenbereich in die Kassen der Länder, was deren Trägheit in Bezug auf die Regulierung der Spiele begründen könnte.

Kann ich eigentlich gefahrlos online wetten?

Auch wenn sich die deutsche Regierung beim Thema Onlinewetten bedeckt hält und die Aktivitäten der Anbieter zwar nicht erlaubt, deren Angebot aber duldet, ist noch kein Sportwettenfreund für seine Onlineaktivitäten verurteilt worden. Natürlich darf man erst ab 18 Jahren an solchen Spielen teilnehmen, seriöse Anbieter wie sportwetten.net lassen sich jedoch das Alter nachweisen und achten peinlich darauf, dass keine Minderjährigen bei ihnen wetten. Zudem braucht jeder Online-Anbieter für Sportwetten eine Lizenz, die jedoch nicht in Deutschland ausgestellt worden sein muss, aber aus einem europäischen Land stammen sollte. Die Lizenz garantiert die Seriosität des Anbieters, der von den entsprechenden Behörden überprüft wurde. Häufig werden die Lizenzen von den Regulierungsbehörden in Malta und Gibraltar, die beide zur EU zählen, ausgestellt. Diese gelten als besonders streng und haben in den letzten Jahren immer wieder für neuere Sicherheitsstandards im Glücksspielbusiness gesorgt. Auch Schleswig-Holstein vergibt seit seinem Alleingang beim Thema Glücksspiele Lizenzen und garantiert die Vertrauenswürdigkeit der lizensierten Anbieter. Es gibt jedoch noch weitere Kriterien, anhand derer man einen seriösen Buchmacher erkennt.

Einen seriösen Wettanbieter erkennen

Die meisten Online-Buchmacher sind heute großen Ketten angeschlossen, die tausende von Mitarbeitern haben und eventuell sogar an der Börse gelistet sind. Was diese großen, seriösen Anbieter auszeichnet, sind unter anderem folgende Kriterien:

- verschiedene Zahlungsmethoden

Ein seriöser Buchmacher arbeitet mit ganz verschiedenen, etablierten Zahlungsmethoden und lässt seinen Kunden dadurch für die Ein- und Auszahlung die größtmögliche Freiheit. Das sind etwa Kreditkarte, Paypal, Banküberweisung und e-Wallets.

- ein guter Kundensupport

Am Service lässt sich ein guter Anbieter leicht erkennen. Er ist auf mehreren Wegen erreichbar, und zwar kostenlos. Ob telefonisch oder per Mail, die Antworten sollten schnell kommen und fundiert sein.

- eine attraktive und übersichtliche Homepage

Wer seriös ist, will seine Kunden nicht verwirren sondern sorgt für ein transparentes Angebot, bei dem die einzelnen Bestandteile leicht erreichbar sind.

- Livestreams

Wenn Livestreams vorhanden sind, dann kann von einem seriösen Anbieter ausgegangen werden, denn die Rechte an solchen Übertragungen sind teuer und eine echte Investition, die nur die Großen tätigen können.

Zusammenfassung:

Auch wenn das Online-Glücksspiel im Deutschland in einer rechtlichen Grauzone angesiedelt ist, kann man dennoch gefahrlos wetten und dabei auf den großen Gewinn hoffen - vorausgesetzt, man wählt einen seriösen und lizenzierten Anbieter, den man jedoch leicht erkennen kann.