Umstrittenes Update Ärger rund um Google Maps: Autofahrer sind von Änderungen irritiert

Google Maps sollte wohl übersichtlicher werden, doch zumindest ein Teil der Nutzer ist überhaupt nicht begeistert. Die Navigation beim Autofahren ist schwieriger geworden – und das Update erwischt jetzt endgültig jeden.

Google Maps: Autofahrer von Änderungen irritiert - Ärger um Update
Foto: dpa-tmn/Catherine Waibel

Die Änderung ist noch ziemlich frisch, aber die Nutzer fällen in den sozialen Medien schon ein ganz schnelles Urteil. Die letzten Änderungen am Kartendienst Google Maps sind völlig daneben gegangen, lautet eine wiederkehrende Beschwerde. Der Internet-Gigant Google hat seine Karten nämlich gerade erst überarbeitet und das Layout in ganz neue Farben getaucht.

Ärgerlich ist das unter anderem für die Routenplanung über Google Maps. Nun ist klar, dass niemand um die Änderungen herum kommt, denn auch die Nutzer von Android Auto sind jetzt betroffen. Hinter dem Namen Android Auto versteckt sich das System, mit dem man Android-Smartphones an die internen Anwendungen eines Autos koppeln kann. Wer auf diesem Weg die Routenplanung genutzt hat, konnte die Änderungen zunächst noch ignorieren und im alten Layout navigieren. Doch nun berichten Fachmagazine wie 9to5Google, dass auch an dieser letzten Stelle das neue Google Maps Einzug hält. Die Umstellung auf das veränderte Layout steht demnach kurz vor dem Abschluss.

Worüber beschweren sich die Nutzer von Google Maps?

Die weltweiten Beschwerden, besonders bei Autofahrern, sind nicht nur eine Geschmacksfrage. Manche Google-Nutzer bemängeln zwar auch ganz allgemein die Ästhetik der Farbpalette. Andere User weisen aber speziell darauf hin, dass es nun schwieriger ist, den Überblick auf der Karte zu behalten. Beim Autofahren kann das bedeuten, dass man sich schlicht und ergreifend leichter mal verfährt.

Wie haben sich die Farben auf den Karten verändert?

Die Farben in Google Maps sind jetzt kälter. Sehr deutlich zeigt sich die Veränderung auf den ersten Blick, wo Grünflächen dargestellt werden. Das neue Layout setzt auf einen Minzfarbton im Gegensatz zu dem vorher kräftigeren Grün. Auf den zweiten Blick gibt es dann noch einen weiteren Grund, warum die Farben weniger kräftig sind und weniger Details ins Auge springen. Die Straßen sind jetzt konsequent in Grau dargestellt. Auch andere Karten-Elementen haben sich mit ihren Farben dem kühleren Farbschema angepasst.

Was bedeutet das Update von Google Maps für Autofahrer?

Es sind Veränderungen dabei, die für die Navigation auf der Straße ins Gewicht fallen. Dass die Hauptstraßen jetzt fast so aussehen wie kleinere Straßen, finden die Nutzer teils nicht gelungen. Alles ist grau, nur die Helligkeit des Farbtons ist unterschiedlich. Ein gelber Farbton zum Beispiel für Autobahnen ist abgeschafft.

Die Schwierigkeiten setzen sich dann bei den speziellen Darstellungen für die Routenplanung fort. So gibt es bereits Beschwerden, dass die Route schwerer während der Fahrt zu sehen sei. Neben der dunkelblauen Hauptroute werden Nebenrouten in einem zu ähnlichen Blauton angezeigt. Das hat wohl bereits zu Verwirrung geführt, wie frühe Beschwerden zeigen. Das Blau sei auch im Dunkeln teils nicht mehr klar erkennbar. Denkbar ungünstig für Fahrten bei Nacht.

Autofahrer müssen sich eindeutig umgewöhnen, falls sie Google Maps als Navi benutzen. Das Update für Android Auto deutet jetzt an, dass die Neuerungen nicht so schnell wieder verschwinden werden. Ob die Beschwerden zu einer Überarbeitung der Karten führen, bleibt abzuwarten. Auf Plattformen wie X (früher Twitter) wird das Update zwar diskutiert. Doch Google bleibt wie gewohnt verschwiegen und kommentiert die Entwicklung auf den eigenen Social-Media-Kanälen zunächst nicht.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort