1. Magazin
  2. Multimedia

Gratis-Telefonate in jeden Winkel der Welt

Gratis-Telefonate in jeden Winkel der Welt

Für sämtliche Anwendungen können Nutzer online Computer-Programme finden, die keinen einzigen Cent kosten. Die Saarbrücker Zeitung nennt eine Auswahl der bekanntesten Gratis-Tools im Internet.

Trier. Im Internet wimmelt es nur so von Angebote zahlloser Hersteller, die kostenlose Computer-Programme zum Herunterladen bereitstellen.

Bevor der Nutzer sich beispielsweise das teure Schreibprogramm Microsoft Word leistet, sollte er sich überlegen, ob nicht eine der kostenlosen Alternativen wie zum Beispiel Writer von Open-Office.org ebenfalls den Zweck erfüllt. Writer kann unter de.openoffice.org heruntergeladen werden. Dazu gibt es eine Tabellenkalkulation mit dem Namen Calc und ein Präsentationsprogramm mit dem Namen Impress gleich mit dazu im Paket. Auch diese Programme sind nahezu vollständig kompatibel mit den gängigen Formaten von Microsoft.

Kostenlos übers Web zu telefonieren, weltweit zu chaten oder Daten zu übermitteln, ist mit Skype möglich. Diese sogenannte VoIP-Software (Voice over Internet Protocol) hat nach Angaben des Herstellers mehr als 405 Millionen registrierte Nutzer und kann unter www.skype.com heruntergeladen werden.

Wer sich regelmäßig bei youtube.com Videos ansieht und deren Musik auf dem mp3-Player hören möchte, den wird der "Free YouTube to mp3 Converter" begeistern. Dieser lädt die Audiospur eines Videos herunter und speichert die Musik im mp3-Format. Das Programm lässt sich einfach installieren und ist unter der Webadresse free-youtube-to-mp3-converter.softonic.de erhältlich.

Um mp3-Formate zurechtzuschneiden, in Aufnahmen Pausen herauszunehmen oder uninteressante Stellen zu löschen, ist das Programm mp3-DirectCut ein nützliches Tool. Zusätzlich zum Schneiden von Sequenzen können auch neue Audioabschnitte eingefügt oder Lautstärkenveränderungen vorgenommen werden. Unter www.chip.de/downloads/mp3DirectCut_13007940.html steht das Programm zum Herunterladen bereit.

Mittlerweile hat fast jeder Google Earth auf seinen Computer, allein von chip.de haben über 2,31 Millionen Nutzer es auf ihren PC kopiert. Das Programm ist unentgeltlich und dem Prinzip nach ein digitaler Globus, der Satellitenfotos und Luftaufnahmen verwendet, welche dem Nutzer ermöglichen, vom All bis in den eigenen Garten hineinzuzoomen. Die Auflösung ist teilweise so gut, dass man Autos und Menschen erkennen kann. Nutzer können eigene Geo-Koordinaten speichern, Entfernungen messen oder eigene Bilder mit Orten verlinken. Wer eine Fahrradtour planen und Laufstrecken abmessen möchte oder einfach nur Spaß am Stöbern hat, kommt hier voll auf seine Kosten. Die deutsche Version finden Nutzer unter der Adresse earth.google.de.