Lohnt sich Cloud-Hosting für jedes Unternehmen?

Hosting : Lohnt sich Cloud-Hosting für jedes Unternehmen?

Aufgrund ihrer geringen Ausfallsicherheit, der garantierten Ressourcen sowie ihrer zuverlässigen Performance gilt die Private Cloud als optimale Alternative zum klassischen Server-Hosting. Obwohl sich Dedicated-Server und Cloud-Server in ihrer Funktion nicht voneinander unterscheiden, bestehen in der Praxis einige Unterschiede.

Cloud Computing punktet mit Flexibilität

Das Auslagern unterschiedlicher IT-Dienste wie Rechenleistung, Datenspeicherung und Anwendungssoftware zählt in zahlreichen Unternehmen bereits seit geraumer Zeit zur gängigen Praxis. Beim Cloud Computing werden bestimmte IT-Infrastrukturen über ein Rechnernetz bereitgestellt und müssen deshalb nicht auf lokalen Rechnern installiert werden. Bereitstellung und Nutzung der entsprechenden IT-Leistungen erfolgen ausschließlich über technische Schnittstellen. Cloud Computing Dienste werden von verschiedenen Dritt-Unternehmen angeboten. Als Dienstleister für IT-Services und Cloud-Hosting hat sich das IT Systemhaus Hamburg auf den Bedarf von kleinen und mittelständischen Unternehmen spezialisiert. Der Dienstleister, zu dessen Leistungsspektrum auch Managed-Hosting und Cloud Backup für Unternehmen zählen, passt sein IT-Servicekonzept durch permanentes Controlling kontinuierlich an die speziellen Anforderungen des Mittelstands an. Die Dienstleistungen umfassen ebenfalls die Betreuung der Unternehmens-IT-Infrastruktur mit Private-Cloud-Hosting nach deutschem Recht. Zu den Vorteilen des Cloud Computing zählt nach Experteneinschätzung die enorme Flexibilität des Systems. Demnach kann der Speicherplatzbedarf ebenso wie die benötigte Prozessorleistung vom jeweiligen Unternehmen individuell festgelegt werden. Bereits existierende Software kann in den meisten Fällen ebenfalls über die Cloud bereitgestellt werden. Da von jedem Standpunkt aus der Zugriff auf die Cloud möglich ist, profitieren auch Unternehmer von dem System, deren Mitarbeiter ihre Tätigkeit im Home Office ausüben. Geringe Betriebskosten zählen zu den Gründen, weshalb sich zahlreiche Unternehmen für die Cloud Nutzung entschieden. Anstelle regelmäßiger Kosten für Soft- und Hardware wird monatlich lediglich eine Miete für den Cloud-Dienst fällig. Bei Bedarf ist auch eine Vergrößerung der Server-Kapazitäten möglich. Beim Cloud Computing kann die Erweiterung des Speicherplatzes ohne großen Aufwand und Kosten durchgeführt werden. Durch die Auslagerung des Servers entfallen zudem viele Verwaltungsaufgaben, sodass der Verwaltungsaufwand für die meisten Unternehmen anschließend deutlich geringer ist.

Unterschiedliche Cloud Anwendungen für Firmen und Privatpersonen

Grundsätzlich eignet sich Cloud Computing hauptsächlich für größere Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten. Fachleuten zufolge beträgt der Nutzen der Cloud Anwendungen ab einer bestimmten Unternehmensgröße mindestens 70 Prozent. Dennoch können auch mittelständische Betriebe, Kleinunternehmen und Privatpersonen von den Diensten profitieren. In diesem Zusammenhang wird zwischen zwei unterschiedlichen Formen des Cloud Computing, dem Public und Private Cloud, unterschieden. Unternehmer, die Cloud Dienste nutzen, erhalten eine Cloud auf Basis einer kompletten virtuellen IT-Infrastruktur. Verglichen mit klassischem Hosting ist die der Cloud zugrunde liegende Hardware umfassender und besteht meist aus redundanten Netzwerkkomponenten und Serversystemen sowie einer umfassenden Netzwerksteuerung. Zu den Anwendern, die vom Cloud Hosting profitieren, zählen Firmen mit hohem Bedarf und Ansprüchen an die IT-Infrastruktur sowie Unternehmen, die vernetzt an unterschiedlichen Standorten arbeiten. Vorteilhaft ist die Cloud Nutzung auch für Betriebe, in denen wichtige und geschützte Daten gespeichert werden müssen und deshalb flexible IT-Umgebungen benötigt werden. Darüber hinaus besteht bei den meisten Cloud Diensten die Möglichkeit, die Cloud um unterschiedliche Funktionen zu erweitern. Von Bedeutung sind dabei Backups-Systeme, getrennte Netzwerke, sowie Archivierung-Kapazitäten und Schutzfunktionen, beispielsweise Firewalls oder Intrusion-Detektion Systeme.