| 09:50 Uhr

Casino
Merkur Slots vs. Novomatic Slots

FOTO: pixabay.com / LoggaWiggler
Glücksspiel erfreut sich auch hierzulande großer Nachfrage, wenn auch die Spielmöglichkeiten oft etwas eingeschränkt sind.

Die Zahl der unterschiedlichen Glücksspiele ist sehr groß und für jeden ist das passende Spiel dabei. Ob ganz klassisch am Poker Tisch, beim Roulette oder doch eher modern mit Spielautomaten und dem Online-Casino. Nicht selten fragen sich Spieler aber auch, wer denn hinter den ganzen Spielen steckt, wo doch Glücksspiel in Deutschland sehr streng behandelt wird. In der Regel stehen große Konzerne hinter den Casinos und dem Online-Angebot. Zwei bekannte Player sind Merkur und Novomatic.

Casinos in Deutschland

Bekannt sind die Casinos mit der lachenden Sonne. Die Merkur-Spielotheken, die es in beinahe jeder Stadt gibt, gehören zur Gauselmann-Gruppe, zu der auch viele weitere Glücksspielunternehmen gehören. Daneben findet man auch viele Casinos der Novomatic-Gruppe, die ihren Sitz in Gumpoldskirchen in Österreich hat. Neben klassischen Spielbanken betreibt Novomatic auch Sportwetten und elektronische Casinos, die auch als Online-Casinos bekannt sind. So ist beispielsweise Book of Ra ein Produkt von Novomatic. Mit den Online-Casinos gibt es aber in Deutschland seit einiger Zeit Probleme, sodass sich sowohl die Merkur-Gruppe als auch die Novomatic AG aus dem Onlinegeschäft in Deutschland zurückgezogen haben. Für die Unternehmen ein Schritt zur Risikominderung, für die Spieler ein Problem.

Wie geht es weiter mit den Online-Casinos?

Zwei Big Player sind aus dem Geschäft ausgestiegen, was aber noch lange nicht das Ende der Online-Casinos bedeutet. Glücksspieler können beispielsweise weiter bei Sunnyplayer spielen, wo es ebenfalls eine große Auswahl an verschiedenen Glücksspielen gibt. Wichtig ist es beim Onlinespiel nur, auf zertifizierte Anbieter zu achten, denn ohne Glücksspiellizenz darf auch im Internet nichts angeboten werden. Eigentlich. Denn einen großen Vorteil haben die Anbieter der Online-Casinos gegenüber den Spielotheken. Sie haben keinen physischen Sitz in Deutschland oder der EU und können so ganz einfach die hohen Hürden umgehen.

Viele Online-Casinos werden somit eigentlich unrechtmäßig betrieben, da sie aber ihren Sitz nicht in einem EU-Land haben, ist die rechtliche Verfolgung meist sehr schwer. Die Drahtzieher sitzen entweder in Asien oder auf einer kleinen Insel, auf der die rechtlichen Bestimmungen zum Glücksspiel extrem locker sind. Das ist aber nicht nur für den Staat ungünstig, sondern auch für die Spieler. Denn sollte etwas schief gehen, kann man selbst auch keine rechtlichen Schritte einleiten. Betrug ist nämlich bei solchen Anbietern keine Seltenheit. Die Seiten sehen zwar seriös aus, aber die Strukturen sind es nicht. Überprüfen Sie das Impressum und checken Sie, ob die angegebene Adresse auch wirklich existiert und in der EU liegt.

Die Zukunft des Glücksspiels

In der EU wird sich in naher Zukunft wohl wenig bei den Regulierungen ändern. Es werden eher neue Regeln dazukommen, denn das Onlinegeschäft ist in vielerlei Hinsicht noch voller Lücken. Die werden wohl gestopft werden. Staatlich zugelassene Casinos müssen hingegen nicht viel befürchten, denn hier sind die Regeln recht klar. Wer also Zocken will und dabei auf sicherer Seite sein möchte, dem ist geraten, ein lokales Casino zu besuchen oder auch in ein größeres Casinokomplex. Eine besondere Erfahrung des Glücksspiels kann man in Las Vegas oder in Macau erleben, den wohl bekanntesten Glückspieloasen der Welt. Auf europäischem Boden ist es besonders Monte Carlo in Monaco, das besonders hervorsticht und ebenfalls auf der ganzen Welt bekannt ist. Hier sollte man aber auch etwas mehr Kleingeld dabeihaben.