Nach 14 Jahren des Wartens: Duke Nukem Forever erhältlich

Nach 14 Jahren des Wartens: Duke Nukem Forever erhältlich

Der Duke ist wieder da: Am Freitag ist ein Spiel in den Händlerregalen aufgetaucht, das längst viele für einen Mythos oder einen Werbegag halten. Der Shooter Duke Nukem Forever wurde vor 14 Jahren zum ersten Mal angekündigt und seitdem so oft verschoben, dass niemand mehr an eine tatsächliche Veröffentlichung geglaubt hat.

Duke Nukem ist eine Gestalt, die ein Action-Fan einfach gern haben muss. Groß, stark, hirnfrei und nur in abgedroschenen Macho-Sprüchen kommunizierend. Bereit 1991 tauchte er als kleines Pixelmännchen zum ersten Mal in einem Computerspiel auf. Das kleine Shareware-Unternehmen Apogee präsentierte den Duke als Helden eines 2D-Geschicklichkeitsspiels. Ein zweiter Teil folgte 1993.

Den großen Sprung schaffte die Figur 1996: Duke Nukem 3D war kein Hüpf-und-Renn-Spiel mehr, sondern einer der ersten 3D-Shooter. Mit den eher niedlichen Vorgängern hatte diese Action-Hommage nichts mehr zu tun. Außerirdische überfallen die Erde und entführen alle Frauen. Das geht gar nicht. Mit dem einleitenden Satz ,,Niemand schappt sich unsere Girls und überlebt das!" greift der wie ein 80er-Jahre-Catcher aussehende Blondschopf zu den Waffen und bringt den Invasoen Manieren bei.

Duke Nukem 3D wurde schnell zum Kultspiel. Die Grafik war für die 90er grandios, und vor allem der abgedrehte Humor und die vielen Zitate an das typische Actionkino der 80er gefielen den Fans. Wer Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone, Jean-Clauda Van Damme und Chuck Norris auf Video einen Unterhaltungswert abgewinnen konnte, der fand den Duke sofort sympatisch.

Bereits 1997, ein Jahr nach der Marktreife von Duke Nukem 3D, kündigte das Studio 3D Realms den nächsten Teil an: Duke Nukem Forever. Damit begann eine Phase, die in der Geschichte der Videospiele einmalig ist. Immer wieder kündigten die Entwickler an, die Engine und damit die grafische Basis des Spiels zu verbessern und aktualisieren. Doch offenbar lief ihnen die technische Entwicklung des Hardwaremarktes davon. Aktuelle Fassungen wurden verworfen, neu gestrickt und wieder verworfen. Die Jahre vergingen, der Duke kam nicht und wurde sowohl Mythos als auch Witz. Das Entwicklerstudio 3D Realms wurde indes von der harten Realität des Marktes eingeholt und musste 2009 viele Mitarbeiter entlassen. Das schien auch das Ende des Duke zu sein.

Doch es kam anders. Unter der Leitung von Gearbox Software schlossen sich die Triptych Studios, Piranha Games und noch viele andere zusammen und unternahmen ein heldenhaftes Unterfangen, das Spiel als hochglanzpolierten Blockbustertitel fertigzustellen. Und als solcher kommt Duke Nukem Forever heute für Xbox 360, Playstation 3 und PC in den Handel. Immer noch ist er inhaltlich so flach wie Schwarzenegger in ,,Der City-Hai", so kompromisslos wie Chuck Norris in ,,Missingin Action" und so explosiv wie Sylvester Stallone in allen Rambo-Teilen zusammen. Dabei nimmt sich der Titel keine Sekunde lang ernst. Der Duke ist wieder da - nach unglaublichen 14 Jahren. Jörg Pistorius

Mehr von Volksfreund