NBA Live 14: Schwacher Start in die nächste Generation

NBA Live 14: Schwacher Start in die nächste Generation

Mit NBA Live 14 will Electronic Arts nach mehreren Jahren Pause den Markt der Basketballsimulationen wieder in Angriff nehmen und gleichzeitig in die Welt der neuen Konsolengeneration starten. Beide Vorhaben scheitern.



In vielen Sportarten, allen voran Fußball und Eishockey, ist Electronic Arts ein Monopolist, der den Markt mit hochwertigen Produkten in jährlicher Neuauflage dominiert. Doch im Basketball hat der Branchenriese einen starken Konkurrenten: 2K ist bei der Jagd nach Körben und krachenden Dunkings ebenfalls mit am Start und liefert mit NBA 2K 14 in diesem Jahr auch klar das bessere Produkt ab. Electronic Arts kann mit NBA Live 14 weder grafisch noch spielerisch überzeugen und schafft es auch nicht einmal ansatzweise, die Grafikpower von Xbox One und Playstation 4 zu wecken und zu nutzen.

Die Steuerung ist ungenau und provoziert Frustmomente am laufenden Band, die KI leistet sich ständig Stellungsfehler und seltsame Aktionen, die jeden Trainer ausrasten lassen würden. Clippingfehler ohne Ende, hölzerne Animationen - so macht Basketball keinen Spaß. Das Basketball-Comeback von EA wird wahrscheinlich kurz. Ich glaube nicht, dass die Welt nächstes Jahr ein NBA Live 15 erleben wird. Jörg PistoriusNBA Live 15: Veröffentlicht von Electronic Arts, erschienen für Playstation 4 (getestet) und Xbox One.

Mehr von Volksfreund