Portal 2: Ein Fest der Logik und des trockenen Humors

Portal 2: Ein Fest der Logik und des trockenen Humors

Ein Actionspiel, dessen Protagonist statt Schusswaffen Logik, Physik und Schwerkraft einsetzt - Portal war als Bestandteil von Valves Orange Box mit Half-Live II DER Hit des Spielejahres 2007 und einer der stärksten Titel der letzten zehn Jahre. Portal 2 ist seit ein paar Wochen auf dem Markt, und Fans wie Fachmagazine überschlagen sich vor Begeisterung. Was hat dieses Spiel, wonach andere vergeblich streben?

Der unbewaffnete Spieler kämpfte sich nur mit Portakanone, Grips und logischem Denken durch die Testkammern der Aperture Laboratories und erledigte am Schluss den gestörten Supercomputer GlaDOS. Doch GlaDOS überstand das Finale, ist immer noch mächtig gestört und bittet den Spieler wieder zum Teleporter-Tanz in den Testkammern. Vorhang auf für Portal 2, ein wirklich großartiges Spiel.

Portal 2 ist seit ein paar Wochen auf dem Markt, und Fans wie Fachmagazine überschlagen sich vor Begeisterung. Sogar die Überkritiker von 4players.de geben 92 Punkte. Was hat dieses Spiel, wonach andere vergeblich streben?
Portal 2 ist eines der seltenen Kunstwerke, die in allen Disziplinen, in denne sie antreten, Höchstleistungen bringen. Leveldesign - großartig. Rätselstruktur und Qualität - großartig. Trockener Humor - großartig. Spielmodi - großartig. Ein Spiel, das quasi weder Fehler macht noch Schwächen zeigt. Sehen wir uns den Titel näher an.
Wir erwachen in einer kleinen Wohnzelle - und schlafen wieder ein. Ein ziemlich langes Nickerchen, denn als wir wieder aufwachen, sieht die Zelle mächtig heruntergekommen aus. Unser einziger Begleiter ist die KI Wheatley. Mit ihm zusammen machen wir uns an die Arbeit. Zum zweiten Mal müssen wir uns durch die Testkammern von Aperture Science arbeiten, in die es uns offenbar wieder verschlagen hat. Diese sind auf normalem Weg unpassierbar. Unsere Waffe ist die Portal Cannon. Sie verschießt keine Projektile, sondern öffnet Türen.
Schuss eins öffnet ein Portal, in das wir hineingehen. Oder springen. Oder rennen. Oder fallen. Schuss zwei öffnet den Ausgang, aus dem wir wieder herauskommen. Oder fallen. Alles läuft physikalisch korrekt ab. So schnell, wie wir ins Portal hineingehen, kommen wir beim Ausgang auch wieder heraus. Hängt der Ausgang an einer Decke, beginnen wir zu fallen. Mit diesem Prinzip lassen sich alle Säurefallen, Roboter-Geschütze und sonstigen Hindernisse überwinden. Denn unsere Portale können auch Laserstrahlen und jede andere Erscheinungsform von Licht und Materie umleiten.

GlaDOS hat unseren Sieg im ersten Spiel natürlich nicht vergessen und begleitet uns mit Zynismus und Schizophrenie. Die Testkamnmer-Rätsel werden schwieriger und komplexer, sind aber immer logisch lösbar. Neue Gimmicks wie Transportröhren und Gels, die uns höher hüpfen und schneller beschleunigen lassen, machen die Lösungsansätze vielfältiger und interessanter.

Fazit: Was Portal schon richtig gut gemacht hat, macht Portal 2 noich besser. Zum Beispiel bringt der neue Titel eine separate Koop-Kampagne mit, in der man zu zweit die Testkammern in Angriff nimmt. Portal 2 ist ein Erlebnis und eine beeindruckende Bestätigung des Videospiels als eigenständige Kunstform, die sich klar mit dem Leitmedium Film messen kann.

Portal 2: entwickelt von Valve, veröffentlicht von Electronic Arts. Erschienen für Xbox 360 (getestet), PS 3 und PC. Frei ab zwölf Jahren.