So lässt sich aus Partyfotos das beste herausholen

Das perfekte Partyfoto : So lässt sich aus Partyfotos das beste herausholen

Das hat sicher jeder schon einmal erlebt: Die Fotos aus dem Club oder vom Konzert sehen am nächsten Tag auf dem PC Monitor dunkel und wenig feierlich aus. Schon während des Aufnehmens lässt sich vieles dafür tun, das perfekte Partyfoto mit leuchtend brillanten Farben einzufangen.

Auch, wenn es bei mehreren Lichtquellen im Raum schwierig ist, die Kameralinse nicht direkt in einen Strahler zu halten, sollte stets versucht werden, nicht direkt gegen das Licht zu fotografieren. Ein Blitz während der Aufnahme zerstört übrigens die ganze Partyatmosphäre auf den späteren Fotos. Die Blendzeit sollte den Lichtverhältnissen entsprechend justiert werden, wobei auch bei einer hohen Zeit der Linsen-Öffnung im Dunkeln interessante Effekte auf Partyfotos erzeugt werden können.

Mit digitaler Nachbearbeitung erhalten die Partyfotos Dynamik und vollen Farbumfang beim späteren Ausdrucken

In einer professionellen Bildbearbeitungssoftware lassen sich die einzelnen Bildtöne im Bild optimieren. Bei einer Änderung in den Stellenwerten der hohen, mittleren und tiefen Töne auf den aktuell im Bild verfügbaren Höchst- beziehungsweise auch Tiefstwerten können Partyfotos mit nur wenigen Klicks zum Strahlen gebracht werden. Änderungen in der Helligkeit des Bildes oder eine Gamma-Korrektur sollten stets mit einer Anpassung des Kontrasts im Foto einhergehen, da es sonst zu einer flachen Darstellung der Farben im Druck und auf dem Monitor kommen kann. Einzelne Bereiche wie rote, grüne oder blaue Bildtöne können einzeln bearbeitet werden, sodass die Farben realitätsgetreu abgebildet werden.

Dabei kann zum einen verändert werden, wie hell oder dunkel dieser Farbton angezeigt wird, zum anderen lässt sich aber auch die Zusammensetzung der einzelnen Lichtfarben (RGB) anpassen. In jedem Bild kann mit einer partiellen Hintergrundunschärfe mehr Dynamik im Druck erzeugt werden, was jedoch zu Ungunsten von Details im Bildhintergrund einhergeht. Vor dem Drucken können die digital nachbearbeiteten Fotos in den Druckmodus mit CMYK-Farben umgewandelt werden. Eine abschließende Farbanpassung kann die Ergebnisse im finalen Druck noch einmal drastisch verbessern.

Partyfotos drucken: Druckeinstellungen passend zum Medium und der Menge des Farbauftrags wählen

Mit hochwertigen Druckfarben lässt sich das Beste aus digitalen Schnappschüssen herausholen. Es sollte außerdem darauf geachtet werden, dass für den Druck ausreichend Druckfarben in allen Tonern zur Verfügung steht. Ist eine der Farbkartuschen bereits leer, kann es auf dem ausgedruckten Foto zu Farbfehlern kommen, oder die Bilder sind zum Beispiel stark grün-stichig. Im Drucker sollte die Druckqualität entsprechend dem Druckpapier ausgewählt werden, wobei von Fotopapier dabei besonders viel Tinte aufgenommen werden kann. Bei gleichem Farbauftrag auf einem Normalpapier käme es bei dieser Einstellung zu einem Verschmieren der Druckfarben, außerdem kann sich das Papier wellen, wenn zu viel Tinte zum Drucken benutzt wird.

Gerade, wer Partyfotos in Postergröße ausdrucken möchte, kann mit Effektrahmen arbeiten. Nirgends sind farbenfrohe Rahmen so gut geeignet, wie um die eigenen Aufnahmen einer Party mit allen Lichteffekten gekonnt im Poster in Szene zu setzen. Mit Speziallacken aus der Druckerei ist es außerdem möglich, Lichtquellen im Partybild mit einem speziellen UV-Lack drucken zu lassen. Bei einer ultravioletten Lichtquelle, wie zum Beispiel einer Schwarzlichtlampe, kann die Fotografie anschließend in Neonfarben leuchten. Es gibt auch fluoreszierende Farben, welche für einige Minuten angeleuchtet werden und dann im Dunkeln ohne Lichtquelle, von alleine in ganz verschiedenen Farbtönen scheinen kann. Auch die Sonderfarben Gold und Silber sind im gut sortierten Copyshop für hochwertige Drucksachen erhältlich. Bei großen, kostenintensiven Druckaufträgen sollte vorab ein kostenfreier Proof von der Druckerei angefordert werden, auf dem die Druckfarben verbindlich zu sehen sind.

Die richtige Kamera für Partyfotos

Die Auflösung der aktuellen Handykameras kann nur bedingt für das Aufnehmen von Partyfotos geeignet sein. Sollen für eine Hochzeit oder als optische Dokumentation von Firmenevents hochwertige Partyfotografien aufgenommen werden, welche auch im Druck von Image-Broschüren brillieren, sollte unbedingt mit einer digitalen Spiegelreflexkamera fotografiert werden. Ein wechselbares Objektiv mit individuellen Einstellmöglichkeiten zum Fokus und der Blendzeit erhöht die Wahrscheinlichkeit, ein gelungenes Partyfoto aufzunehmen. Wird eine Kamera auf dem Event mit einem Stativ an einer bestimmten Position fixiert, sollte bei der Installation beachtet werden, aus welcher Richtung Licht auf die Kamera scheint. Mit der passenden Ausrüstung, ein wenig digitaler Nachbearbeitung und einer hochwertigen Druckertinte lassen sich auch von Laien mit etwas Übung schnell atemberaubend realistische Partyfotos gelingen.

Mehr von Volksfreund