Umstellung auf DVB-T2 HD: Ab dem 29. März wird DVB-T abgestellt

Umstellung auf DVB-T2 HD: Ab dem 29. März wird DVB-T abgestellt

Mit DVB-T2 HD wird die zweite Generation des digitalen Antennenfernsehens eingeführt. In einigen Ballungsgebieten ist der neue Standard schon seit dem 31. Mai 2016 empfangbar.

Zum 29. März 2017 wird DVB-T2 in vielen weiteren Regionen verfügbar und das alte DVB-T-Signal wird abgeschaltet. In diesem Artikel klären wir vier wichtige Fragen zum Thema DVB-T2 HD.

Warum wird auf DVB-T2 HD umgestellt?
Die Gründe für die Umstellung sind die zunehmende Nachfrage nach Programmen in HD-Qualität sowie die Reduktion der bislang zur Verfügung stehenden Übertragungsfrequenzen. Diese hatte die Bundesnetzagentur im Juni 2015 zugunsten des Ausbaus des Mobilfunknetzes versteigert .

Was ändert sich mit DVB-T2 HD?
Die wesentliche Änderung für die Verbraucher ist demnach, dass sie die Sender statt in Standard Definition (SD) zukünftig in High Definition (HD) über das Antennensignal empfangen können. Dies wird durch die gleichzeitige Einführung eines neuen Video-Codecs (HEVC/ H.265) ermöglicht, der die größeren Datenmengen, die bei hochauflösendem Fernsehen anfallen, besser komprimieren kann. Eine weitere Änderung ist, dass statt der vorher üblichen 25-30 Sendern mit DVB-T2 HD nun etwa 40 Sender empfangen werden können. Außerdem ändern sich unter anderem der Preis für den Empfang der Privatsender und die Empfangsgeräte, die in den allermeisten Fällen ausgetauscht werden müssen. Eine Übersichtstabelle über die Änderungen von DVB-T zu DVB-T2 hat der TV-Streaming-Dienst Zattoo zusammengestellt.

Wann wird das Empfangssignal in meiner Region umgestellt?
Die Umstellung kann aufgrund des technischen Aufwands nicht gleichzeitig im gesamten Bundesgebiet durchgeführt werden. Die für den Empfang erforderlichen Sendemasten werden bis Mitte 2019 errichtet und in Betrieb genommen. In Rheinland-Pfalz ist von der Umstellung auf DVB-T2 HD und der damit verbundenen Abschaltung von DVB-T zum 29. März die Landeshauptstadt Mainz betroffen. Für Koblenz ist der Ausbau für den Herbst 2017 geplant, während Kaiserslautern und Trier voraussichtlich erst ab Herbst 2018 betroffen sein werden. So lange können die bisherigen DVB-T-Geräte weitergenutzt werden. Die voraussichtlichen Termine der Umstellung können durch Eingabe der Postleitzahl im Empfangscheck des offiziellen Informationsportals der Initiative DVB-T2 HD abgefragt werden. Ab dem Tag der Umstellung werden HbbTV-fähige Receiver benötigt , um das DVB-T2 HD-Signal empfangen zu können.

Welche Alternativen gibt es?
Wer die Umstellung auf das neue digitale Antennensignal DVB-T2 HD nicht mitmachen möchte, hat einige Alternativen wie Satellit, Kabelfernsehen, IPTV und TV-Streaming über das Internet. Die Wahl der TV-Empfangsart hängt zum einen von den persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen und zum anderen von den technischen Gegebenheiten im Haus oder in der Wohnung ab. Sie unterscheiden sich in Verfügbarkeit, benötigten Zusatzgeräten, Empfangsqualität und Kosten, sodass sich ein Vergleich der verschiedenen Empfangsmöglichkeiten durchaus lohnen kann.

Bildrechte: Flickr Evening watching television flash.pro CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten