Tipps für einen gelungenen Campingausflug mit Kindern

Übernachtung erst mal im eigenen Garten probieren : Tipps für einen gelungenen Campingausflug mit Kindern

Zum ersten Mal Campingurlaub mit Kindern ist besser nur ein kurzer Ausflug für ein paar Tage. Eine ordentliche Grundausrüstung kostet noch nicht so viel Geld und kann bei absoluter Nichtdurchführbarkeit z.T. im eigenen Zuhause weitergebraucht werden.

Wer nicht mitten in der Nacht im wahrsten Sinne des Wortes "alle Zelte" wieder abbrechen will (weil ein Kind absolut nicht mit dem Zelt zurechtkommt), probiert eine Übernachtung erst mal im eigenen Garten. Der nächste Schritt ist eine nicht zu weit entfernte Reise und danach ist die Familie für jeden Campingurlaub gerüstet.

Was wird wirklich gebraucht und was ist überflüssig?

Jeder Camper braucht seine eigene Schlafmatte. Dies kann eine Luft- oder Isomatte sein. Luftmatratzen sind evtl. etwas weicher, Isomatten halten die Bodenkälte besser ab. Dazu ist noch ein Schlafsack pro Person nötig. Ein Mumienschlafsack taugt für eine richtige Expedition, engt aber vielleicht ein schreiben die Experten auf dieser Camping Webseite.

Gerade Kinder brauchen mehr Platz und liegen besser in einem Schlafsack mit umlaufendem Reißverschluss. Dieser kann im heißen Sommer ganz geöffnet werden und bringt mehr Kühle. Normale Wolldecken oder Kissen sind überflüssig.

Das Zelt für alle Camper wird zu einem richtigen Feriendomizil, wenn an einer Stelle die größte Person aufrecht stehen kann. Es muss mit wenig Aufwand aufzubauen sein und eine gute Regendichtheit aufweisen. Für mehr Ruhe und Behaglichkeit sind einzuhängende Schlafkabinen zu empfehlen.

Hat das Zelt nicht von vornherein einen wasserdichten Boden, lohnt es eine Folie vorher auszulegen. Es muss nicht jedes kleine Getier oder jeder Grashalm im Zelt zu spüren sein. Die Bodenplane bringt automatisch mehr Sauberkeit hervor, was auf kleinem Raum wichtig ist.

Kochen und Abspülen

Ist der Campingplatz mit einer Einrichtung zum Kochen ausgestattet, genügt schon das eigene Campinggeschirr. Ein Gaskocher mit Kartusche macht hiervon unabhängig. Sie brauchen eine Kühlbox für verderbliche Lebensmittel und Getränke.

Ohne Spülküche fehlt noch eine große Schüssel zum Spülen. Kurze Campingausflüge sind einfach und Spaghetti mit Tomatensoße passt immer. Weitere passende Campinggerichte sind hier zu finden. Einfach kann heißen: Picknickdecke auf dem Boden und alle können essen oder doch lieber noch einen Campingtisch und Klappstühle mitnehmen.

Genügend Wechselkleidung ist wichtig

Kinder in der freien Natur werden schnell schmutzig, kalt und/oder feucht. Besser ist zusätzliche Kleidung einzuplanen. Geschlafen werden kann in einem Jogginganzug, dann sind auch morgendliche Wege zur Toilette oder zum Kiosk kein Problem.

Denken Sie bei Ihrem Campingausflug in der Sommerzeit an Sonnencreme und Mückenschutz. Unbedingt müssen Taschenlampen und Kinderfernglas mitgenommen werden. Kinder finden in der Regel sofort Anschluss an Kinder aus den Nachbarzelten. Lassen Sie ihnen die Freiheit und genießen einfach den Tag.

Sie müssen kein großes Unterhaltungsprogramm vorbereiten wenn der Campingplatz an Strand und Wasser liegt. Die heimische Sandkastenausstattung und eine gute Schaufel beschäftigen stundenlang. Ein ganzer Tag im Freien macht hungrig, ruhiger und müde. Wenn Sie für eine kurze Zeit nach dem Abendessen noch ein Kartenspiel o. ä. vorbereitet haben, kehrt bald tiefe Nachtruhe ein. Es muss aber gar nicht immer weit in die Ferne gehen denn auch der Campingurlaub in Deutschland wird immer beliebter.

Bei allem was Sie mitnehmen wollen stellt sich die Frage ob es tatsächlich gebraucht wird oder unnötig Platz im Fahrzeug und Zelt beansprucht.

Mehr von Volksfreund