Tipps für einen kulinarischen Kurztrip mit der Familie

Reise mit der ganzen Familie : Europas kleine Weinanbaugebiete: Tipps für einen kulinarischen Kurztrip mit der Familie

Die Weinanbaugebiete im Landkreis Trier-Saarburg liefern Jahr für Jahr Spitzenweine und locken damit abertausende Touristen an. Auch die Einwohner wissen die köstlichen Tropfen zu schätzen. Viele Bewohner der Region haben sich nicht nur zu Weinliebhabern, sondern zu Weinkennern entwickelt.

Wer einmal über den Weinglasrand hinausschau en will, kann andere europäische Weinanbaugebiete direkt vor Ort kennen lernen. Wo Freunde des Weingenusses in den kleinsten Weinanbaugebieten Europas auf ihre Kosten kommen und Wein in ursprünglicher Umgebung genießen können, ist jetzt Thema.

Europas Weinanbaugebiete: ein Überblick

Europa hat viel zu bieten, wenn es um den Weinanbau geht. Fast acht Dutzend Weinanbaugebiete sind bekannt. Hier eine Auswahl der kleinsten unter ihnen:

- 14 Hektar in Liechtenstein

- 25 Hektar in Schweden

- 200 Hektar in Polen

- 300 Hektar in den Niederlanden und Belgien

- 1000 Hektar in Großbritannien

- 1000 Hektar in Malta

Im Vergleich zu den Anbauflächen in Frankreich (rund 920.000 Hektar), Italien (rund 235.000 Hektar) und Portugal (261.000 Hektar) nehmen sich die oben genannten Regionen geradezu winzig aus. Allerdings lohnt sich ein Besuch - zur rechten Zeit - in jedem der genannten Länder. Ein Blick in die winzigen Weinanbaugebiete Europas mit einigen Tipps für den Kurztrip folgen jetzt.

Kurztrip: Die Reise mit der ganzen Familie

Manche Weinanbaugebiete lassen sich unkompliziert mit dem Auto oder der Bahn erreichen, andere sind entweder zu weit weg oder auf einer Insel gelegen, sodass die Anreise mit dem Flugzeug ideal ist. Wer dabei mit der ganzen Familie unterwegs ist, sollte vor allem bei den Kindern einiges beachten und die Anreise gut vorbereiten. So sollte genau überlegt werden, welches Transportmittel sich am besten eignet und welche wichtigen Dokumente benötigt werden.

Viele Weingüter sind dabei besonders familienfreundlich - perfekt für eine Auszeit für Eltern und Kinder auf dem Land. Denn neben der typischen Weinverkostung gibt es noch viele weitere Aktivitäten, bei denen jeder auf seine Kosten kommt. Die Weinberge laden zum Wandern ein und viele Winzer bieten auf ihrem Gut zusätzliche Angebote ähnlich den Ferien auf einem Bauernhof. Im Fo lgenden stellen wir einige sehenswerte Weinregionen für einen Familienurlaub vor.

Liechtenstein: Weingüter im Fürstentum

Liechtenstein wird vom Föhnklima beeinflusst und entsprechend erlesen ist die Qualität der dort gekelterten Weine. Zwischen Schneeberg im Norden und dem Hügel Gutenberg im Süden liegen verschiedene Weingüter, die einen kürzeren oder längeren Besuch wert sind. Seit über 2000 Jahren wird in Liechtenstein Wein angebaut und im Angebot sind in erster Linie Chardonnay, Pinot Noir, Grauburgunder, Rotburgunder, Weißburgunder, Sauvignon Blanc, Merlot und Riesling. Über 100 Winzer, von denen lediglich vier Berufswinzer sind, arbeiten im Rheintal und lassen ihre Reben an den Südhängen der Berge reifen.

In den kleinsten Weinanbaugebieten Europas sind solche Mengen nicht zu finden. Foto: pixabay.com/remiboussico

Zur Weinverkostung lädt die fürstliche Hofkellerei in Vaduz, das Weingut Castello in Eschen und Harry Zech in Schaanwald ein. Urlauber, die ein wenig durch das Land fahren, finden auch eine ganze Reihe von Privatwinzern, die im Nebenerwerb Wein erzeugen und diesen regional anbieten.

Reisetipp im Herbst: Das Winzerfest der Winzergenossenschaft Triesen an der kleinen Kapelle Sankt Mamerten ist ein guter Anlass, um die Weine des Landes zu kosten. Das winzige Land bietet Möglichkeiten für tolle Wanderungen oder Radtouren. Der Ferienort Malbun wurde zudem als familienfreundlicher Ort ausgezeichnet.

Schweden: Weine aus den nördlichsten Weinbergen

Seit den 1960er Jahren bemühen sich die Schweden bereits, Wein anzubauen. 1998 aber gründete der vormalige Geflügelfarmer Percy Mansson das erste kommerzielle Weingut in Schweden. Sein Wein gedeiht auf sandigem Boden und er experimentiert mit unterschiedlichen Rebsorten wie Riesling, Pinot Noir, Chardonnay, Kerner und Rondo. Der zuletzt genannte war auch der erste Wein, den er kelterte.

Der globale Klimawandel hat in Hinblick auf den Weinanbau in Schweden eine günstige Auswirkung, da der Temperaturanstieg hier doppelt so rasch vonstattengeht, wie im weltweiten Durchschnitt. Die Sommer werden länger und wärmer und auch der Winter ist nicht mehr so streng. Dennoch ist nicht der Klimawandel dafür verantwortlich, dass mehr und mehr Wein in Schweden angebaut wird. Vielmehr ist es der Fortschritt der Weinbauern, die verträgliche Sorten entwickeln und neue Veredelungstechniken praktizieren.

Positiv an der vergleichsweise kühlen Witterung ist, dass schwedische Weine praktisch ohne Schädlingsbekämpfungsmittel kultiviert werden. Inzwischen gibt es rund 40 gewerbliche Betriebe, die Wein anbauen und zur Weinprobe einladen. Zusammengenommen produzieren sie rund 6000 Liter Wein jährlich. 70 % davon ist Rotwein, 30 % Weißwein.

Das Land von Pipi Langstrumpf und Bullerbü ist bestens dafür geeignet, Kindern die Natur näherzubringen. Vor allem in Südschweden gibt es zwischen Baden am Meer oder den zahlreichen Seen, verschiedenen Freizeitparks wie die Astrid Lindgren Welt in Småland und Abstechern zu den Weingütern für alle etwas zu entdecken.

Reisetipp für die Herbstzeit: Die Weinstraße in der Region Skåne

20 Weingüter sind in und um Skåne herum angesiedelt. Eines der ältesten ist Arilds Vingard im Nordosten der Region. In geselliger Runde werden die verschiedenen Weine gereicht. Das Weingut verfügt über einige Zimmer, sodass übernachten kein Problem ist.

Etwas abseits liegt Flädie Mat & Vingard. Es ist ein Hotspot für romantische Hochzeiten, denn die Umgebung ist landschaftlich wunderschön. In erster Linie werden hier Rondo, Cabernet Cortis, Solaris und Phoenix angebaut. Die beiden zuletzt genannten sind Weißweintrauben von einzigartigem Geschmack.

Für Kinder warten hier Naturabenteuer in verschiedenen Nationalparks, weiße Sandstrände zum Plantschen oder Überbleibsel der alten Wikinger in den zahlreichen Festungen und Schlössern der Provinz.

Polen: Wein statt Wodka

Der Weinanbau gewinnt in Polen immer mehr an Bedeutung. Polnische Winzer sorgen dafür, dass nicht nur die Polen immer öfter zum Wein greifen, sondern auch Touristen kommen, um den polnischen Wein zu probieren. In Niederschlesien arbeitet der US-Amerikaner Mike Whitney, der in den Weinbergen Kaliforniens aufgewachsen ist, als Winzer. Er erzeugt aus den Reben Pinot Noir, Chardonnay, Riesling und der lokalen Sorte Bacchus seit 2010 marktfähige Weine. Fünf-Sterne-Restaurants in Polen bieten die Weine des amerikanischen Winzers an.

Die meisten Weinberge befinden sich in der Region Woiwodschaft Lebus an der Grenze zu Deutschland, im südlichen Karpatenvorland und in Kleinpolen. Die 300 ha Weinberge werden von 400 Winzern oft auf winzig kleinen Flächen bebaut. Die überwiegende Zahl von ihnen stellt den Wein für den eigenen Bedarf her. Früh reifende Rebsorten wie Leon Millot, Ortega, Regent, Rondo und Sibera werden in Polen vorzugsweise angebaut.

Auch hier steht das Naturerlebnis mit der Familie im Vordergrund. In der ländlich geprägten Region gibt es verschiedene Nationalparks, ein ethnografisches Freilichtmuseum oder Möglichkeiten für eine ausgedehnte Radtour entlang des Polnisch-Deutschen‑Radwegs entlang der Oder und der Lagów.

Reisetipp im Herbst: Romantische Weinprobe

Das Weingut Adoria (Winnica Adoria) in Zachowice, welches dem oben genannten US-Amerikaner Mike Rodney gehört, bietet nicht nur Weinproben, sondern auch Übernachtungsmöglichkeiten an. Auf dem Winnica Turnau in Baniewice können Reisende ebenfalls viel über dem polnischen Wein erfahren. Gäste werden im Rahmen einer Führung über den Anbau und die Verarbeitung des polnischen Weins informiert. Die hauseigenen Verkostung wird mit köstlichen polnischen Spezialitäten angereichert. Auch die Weinstube auf dem Weingut Hanna in Radomierzyce ist ideal für eine Weinprobe. Rund um das Weingut herum wachsen die Reben direkt bis an die Mauern heran.

Fazit: Andere Länder, andere Weine

Ein Ausflug ins europäische Ausland lohnt wirklich, um sich als Weinkenner weiterzuentwickeln. Ein Urlaub in den verschiedenen Anbauregionen bietet darüber hinaus zahlreiche Aktivitäten für jedes Alter. Gerade das Naturerlebnis steht dabei stets im Vordergrund. In anderen Ländern wird zwar nicht immer eine Weinprobe wie bei den Winzern an der Mosel geboten, dafür punkten die Winzer der kleinen Anbaugebiete mit Gastfreundschaft, ungewöhnlichen Geschmacksrichtungen und vor allem Familienfreundlichkeit. A votre santé!

Mehr von Volksfreund