1. Magazin
  2. Reisen

Urlaub 2022: DIese Corona-Regeln gelten jetzt in den liebsten EU-Reiseländern

Urlaub 2022 : Welche Corona-Regeln für die Reise aus Deutschland in die beliebtesten europäischen Reiseländer gelten

Rund um Deutschland lockern die EU-Länder ihre Corona-Regeln. Dank hoher Impfquoten hat man hier die hochansteckende Omikron-Welle überwunden. Auch in Deutschland steigt die Hoffnung auf einen unbeschwerten Urlaub. Wir sagen, was in Sachen Impfung, Quarantäne und Co. zu beachten ist.

Die beliebtesten Reiseziele der Deutschen hat sich seit Beginn der Corona-Pandemie auf den europäischen Kontinent verschoben. Laut dem Online-Portal Check24.de steht auf Platz eins der zehn beliebtesten Ziele Spanien, gefolgt von Griechenland, Portugal, Italien, Malta, Zypern, Bulgarien, Kroatien und Frankreich. Auf Platz zehn steht der Urlaub in Deutschland.

Ein wichtiges Instrument der Lockerungen in der EU ist die vollständige Impfung gegen das Coronavirus. Als vollständig gilt eine Impfung, laut RKI dann, wenn man zwei Dosen eines in der EU zugelassenen Impfstoffs erhalten hat. Allerdings ist der Nachweis einer Genesung oder eines vollständigen Impfschutzes nur noch sechs Monate gültig. Liegt die zweite Impfung länger zurück, benötigt man einen negativen Coronatest oder eine Auffrischungsimpfung.

In allen Ländern gelten die üblichen Hygieneregeln, wie Maskenpflicht in Innenräumen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und überall dort, wo Abstand halten nicht möglich ist. Trotz der Lockerungen in den Ländern warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen touristischen Reisen dorthin.

Spanien ist über den Berg

Nach einem Höchststand der Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 1600 Mitte Januar ist sie inzwischen auf 872 gefallen, berichtet DPA. Viele Beschränkungen werden nach und nach aufgehoben, kommende Woche soll die Maskenpflicht im Freien fallen.

Wer nach Spanien einreist, muss sich zuvor über ein Online-Formular anmelden, heißt es beim Auswärtigen Amt. Außerdem muss man einen negativen Coronatest, einen vollständigen Impfschutz, eine Booster-Impfung oder eine überstandene Corona-Infektion nachweisen

In Griechenland spielt wieder Musik

In Griechenland darf seit vergangener Woche in Tavernen, Cafés und Bars endlich wieder Musik gespielt werden, berichtet DPA. Eine weitere wichtige Lockerung steht für kommenden Montag an: Dann dürfen Geimpfte wieder ohne zusätzlichen Corona-Test einreisen. Künftig benötigen aber nur noch Ungeimpfte einen negativen Test bei der Einreise. Laut Auswärtigem Amt werden in Einzelfällen dennoch verpflichtende Schnelltests durchgeführt.

Auch wer Urlaub in Griechenland machen will, muss die Einreise vorher über ein Online-Formular anmelden, schreibt das Auswärtige Amt. Für Restaurants, Kinos, Museen und Clubs gelten zudem die 2G-Regel. Für Banken, Behörden und den Einzelhandel gilt mindestens 3G.

Portugal unterscheidet zwischen Inseln und Festland

Wer nach Portugal reist, muss sich vorher mit einem Online-Formular anmelden. Zudem muss ein negativer Coronatest vorgelegt werden. Es sei denn, man kann einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Wer in die autonomen Regionen Madeira oder die Azoren möchte, muss wiederum gesonderte Einreiseregeln beachten.

Wer ins Restaurant, Kino, Museum oder in einen Club gehen will, benötigt zudem einen gültigen 3G-Nachweis. Bei Großveranstaltungen, Sport-Events sowie beim Besuch von Bars und Diskotheken ist laut Auswärtigem Amt sogar ein 2Gplus-Nachweis notwendig. Im öffentlichen Raum ist zudem Alkoholtrinken verboten.

Italien setzt die Maskenpflicht im Freien aus

Noch gilt in Italien der Ausnahmezustand. Trotzdem ist man hier optimistisch, was den Verlauf der Pandemie angeht und setzt auf Lockerungen der Corona-Regeln. Das liegt vor allem daran, dass die Krankenhäuser trotz hoher Inzidenz noch weit davon entfernt seien, überfüllt zu sein, wie die DPA schreibt.

So wird ab Freitag die allgemeine Maskenpflicht im Freien ausgesetzt. Allerdings sollte man weiterhin eine Maske dabei haben, für den Fall einer Menschenansammlung. Nur mit einem 2G-Nachweis darf man in Hotels, Restaurants, ins Kino, in Busse und Züge, auf öffentliche Veranstaltungen. Reisende müssen ihre Einreise, laut Auswärtiges Amt, vorher über ein Online-Formular anmelden. Wer keinen vollständigen Impfschutz nachweisen kann, muss nach der Einreise für fünf Tage in Quarantäne und danach einen negativen Coronatest vorlegen.

Für Ungeimpfte wird Malta teuer

Deutschland steht für die Regierung von Malta in Sachen Corona auf der „roten Liste“, heißt es im Auswärtigen Amt. Das ermöglicht Reisen auf den Inselstaat grundsätzlich - auch hier muss die Einreise per Online-Formular angemeldet werden. Aber nur, wer vollständig geimpft ist, muss weder einen negativen PCR-Test vorlegen noch in Quarantäne.

Wer dagegen nicht geimpft ist, muss zusätzliche Kosten einrechnen. So werden Reisende ohne vollständigen Impfschutz auf eigene Kosten einem PCR-Test unterzogen und müssen für mindestens 14 Tage in ein vorgegebenes Quarantänehotel einchecken. Das schlägt dann mit 100 Euro pro Nacht und 120 Euro für den Test zusätzlich zu Buche.

„Nord oder Süd?“ ist die Frage in Zypern

Je nachdem, ob man nach Nordzypern oder in die Republik Zypern im Südteil der Insel einreisen möchte, gelten unterschiedliche Regeln. In beiden Fällen muss man sich binnen 72 Stunden vor Abflug online registrieren. Laut Auswärtigem Amt geht dies nur online über eine mobile App. Die Registrierung muss dann bei Einreise ausgedruckt mitgeführt werden.

Wer keinen gültigen Impfnachweis vorlegen kann, braucht zur Einreise einen negativen PCR-Test. Anschließend ist eine fünftägige Quarantäne vorgeschrieben. Zudem sind Restaurants, Kinos, Museen etc. für Ungeimpfte nicht zugänglich. Hier gilt die 2G-Regel.

3G für Bulgarien, aber ohne Anmeldung

Auch für Bulgarien gehört Deutschland coronamäßig zur „roten Zone“. Das bedeutet, dass Reisende entweder ein gültiges Impf- oder Genesenenzertifikat vorlegen müssen oder aber einen gültigen Coronatest. Eine Online-Anmeldung wie bei den vorigen europäischen Ländern ist laut Auswärtigem Amt nicht nötig.

Diese Regeln gelten für Urlaub in Kroatien

Auch für dieses beliebte Urlaubsland der Deutschen gilt bei der Einreise derzeit die 3G-Regel. Zwar muss man sich nicht vorab online registrieren. Allerdings wird dies von der kroatischen Regierung empfohlen, da die Registrierung ansonsten bei der Ankunft erfolgt und zusätzlich Zeit kosten kann.

Wer zudem keinen 3G-Nachweis oder kein gültiges EU-Covid-Zertifikat vorlegen kann, muss bei Ankunft einen PCR-Test auf eigene Kosten machen und bis zum Eintreffen des Ergebnisses in Quarantäne. Falls ein Test nicht möglich ist, heißt es bei der kroatischen Regierung, wird eine siebentägige Quarantäne vorgeschrieben.

Frankreich lockert

Trotz schwindelerregend hoher Inzidenzwerte knapp unter 4000 geht es in Frankreich weitaus entspannter an als noch im Sommer, so die DPA. Mit fallenden Neuinfektionszahlen kommen nun die Lockerungen. So verabschiedet sich Frankreich von der Maskenpflicht im Freien. Auch die Obergrenzen für Sport und Kultur sind teils wieder Geschichte und Mitte Februar kann es mit der Wiedereröffnung der Clubs wieder richtig rund gehen.

Wer einreisen will, braucht laut Auswärtigem Amt auch hier einen 3G-Nachweis, der sowohl über eine französische App, als auch über die CovPass- und Corona-Warn-App erbracht werden kann. Ungeimpfte müssen zudem online eine Erklärung über Symptomfreiheit ausfüllen. Besondere Regeln gelten außerdem für Guadeloupe und Martinique. Wegen teils gewalttätiger Demonstrationen in diesen Regionen gilt dort derzeit eine Ausgangssperre zwischen 20 und 5 Uhr.

Weitere, detailliertere Informationen zu den Reiseländern sowie zu weiteren Reiseländern, bietet die Internetseite des Auswärtigen Amts.