| 20:36 Uhr

Aktive Dorfgemeinschaft mit Spitzenbedingungen für junge Familien

"In Pronsfeld lässt sich gut leben, denn Pronsfeld bietet viel für seine 1030 Einwohner", sagt die Bürgermeisterin der Eifelgemeinde Monika Winkelmann. Insbesondere für junge Familien seien die Bedingungen optimal: Die örtliche KiTa bietet schichtarbeiterfreundliche Ganztagsbetreuung von 5.30 Uhr bis 17.30 Uhr, neben den üblichen altersgemischten Gruppen auch eine Krippengruppe schon für Babys ab sechs Monaten und eine Hortgruppe, in der Grundschüler bis zum 4. Schuljahr betreut werden.

Den Erweiterungsbau hat eine Kooperation mit der nahen Milch-Union-Hocheifel (MUH) ermöglicht. Auch eine Grundschule gibt es direkt im Dorf selbst, während zu den weiterführenden Schulen nach Prüm oder Bleialf sehr gute Busverbindungen bestehen.
Bauen in bester Lage


In zwei schönen neuen Baugebiete findet jeder das richtige Grundstück: Mitten im Dorf, zentral und dennoch ruhig gelegen, mit Baustellen die nach Süden ausgerichtet sind. Verschieden große Grundstücke, die mit angemessenen familienfreundlichen Preisen für jeden Geldbeutel passen. "Pronsfeld gehört glücklicherweise zu den Dörfern der Eifel, die eine schnelles Internet haben - ein großer Vorteil für alle, die hier wohnen, bauen wollen und vor allem auch für die Betriebe", freut sich die Bürgermeisterin. 16 MB pro Sekunde schafft der Datenfluss hier.
In Pronsfeld ist immer was los


Pronsfeld hat ein aktives Dorfleben . Hier gebe es viele Feste, weiß Monika Winkelmann. "Vor allem sind das alles Feste, die feste im Dorfgeschehen integriert sind und zu denen jeder gerne hingeht", lobt die Bürgermeisterin den Tatendrang der Pronsfelder. Beginnend mit der Kirmes vom 20. bis 22. April, über das Chorfest am 12. Mai, Musik an der Lok am 10. Juni, das Sportfest vom 15. bis 17. Juni und den Volkslauf am 11. August bietet sich bis zum Radlersonntag am 2. September allein im nächsten halben Jahr jede Menge Gelegenheit, Pronsfeld kennenzulernen und zu genießen. Auch abgesehen von den speziellen Ereignistagen seien die Pronsfelder überaus aktiv: "Hier gibt es noch gelebtes Brauchtum: Burgbrennen am ersten Fastensonntag, Klappern in der Karwoche, Maibaumaufstellen, St. Martin…", zählt Winkelmann auf. Karnevalsaktivitäten und der örtliche Theaterverein mit seinen hervorragenden Aufführungen im Zwei-Jahres-Rhythmus täten ihr übriges.
Infrastrukturvorteile


Überhaupt hat Pronsfeld ein reges Vereinsleben mit verschiedenen Sportgruppen von Jung bis Alt, Chören, Musikvereinsgruppen, Krabbel-, Kinder und Jugendgruppen. Und der Ort bietet mehr als nur alles Notwendige zur Nahversorgung: Mehrere Ärzte, Banken, Gastronomiebetriebe und eine Bäckerei stehen neben verschiedensten Handels- und Dienstleistungsunternehmen für die Pronsfelder bereit.
Die Verkehrsanbindung ist günstig: Nur fünf Minuten braucht man per Auto bis zur A60, ein Bus pendelt stündlich ins nahe Prüm.
Aktiv in Pronsfeld


In Pronsfeld gibt es viele Bewohner, die sich für ihr Dorf ehrenamtlich engagieren und arbeiten: Etwa beim jährlichen Frühjahrsputz, bei dem viele Kinder und Erwachsene den Müll Anderer aufsammeln und wegräumen - dieses Jahr am 14. April, beim Pflegen der Blumenbeete, bei der Weihnachtsdekoration im Dorf, beim Eisenbahnmuseum am Eifel-Ardennen-Radweg, bei der Herstellung des Wohnmobilstellplatzes entlang des Radweges, bei der Restaurierung und Aufstellung des alten Matzerather Kreuzes. Zur Freude der Bürgermeisterin: "Dieser Einsatz für unser Dorf zeigt mir, dass die Menschen gerne in Pronsfeld sind und sich mit ihrem Dorf identifizieren". Still steht hier nichts: Derzeit ist die Erschließungsstraße im Neubaugebiet Zeimetzpaisch frisch im Bau. Ein neuer Spielplatz entsteht demnächst rund um die erneuerte Kindertagesstätte und die Ortsstraße Schleiferberg wird instandgesetzt. Pronsfeld bietet einen hohen Freizeitwert. Der Ort ist der Knotenpunkt der wunderschöne Radwege in alle Himmelsrichtungen - etwa nach Prüm, Waxweiler, Arzfeld oder Bleialf. Ein Nordic-Walking-Parcours und viele Wanderwege laden dazu ein die Natur hier zu erkunden. Wer einmal nach Pronsfeld kommt, sollte sich nicht entgehen lassen, das Eisenbahnmuseum und die Alte Kirche zu besuchen, betont Monika Winkelmann.