| 20:34 Uhr

Sicher in den Urlaub

Alles eine Frage des richtigen Drucks: Autoexperten raten sogar dazu, die Bereifung alle zwei Wochen zu überprüfen. Foto: djd/Vergölst
Alles eine Frage des richtigen Drucks: Autoexperten raten sogar dazu, die Bereifung alle zwei Wochen zu überprüfen. Foto: djd/Vergölst
Kofferweise Kleidung, jede Menge Spielzeug für den Nachwuchs und vielleicht obendrein noch ein, zwei Fahrräder: Auf dem Weg in den Urlaub haben Autos besonders schwer zu tragen. Umso wichtiger ist vor der großen Fahrt eine gründliche Überprüfung des Fahrzeugs, insbesondere von Bremsen, Fahrwerk und Reifen.

Das Mehrgewicht kann bei nicht korrekt eingestelltem Luftdruck die Fahrstabilität beeinträchtigen - und so schnell zu gefährlichen Situationen auf der Autobahn führen.
Alle 14 Tage nachmessen

In extremen Fällen kann das Fahrzeug bei zu geringem Luftdruck in Kurven außer Kontrolle geraten und gar ins Schleudern kommen. Bei maximaler Zuladung sollte daher auch der Reifendruck erhöht werden, raten Autoexperten. Angaben zum zulässigen Luftdruck finden Autofahrer meist auf der Innenseite der Tankklappe oder in der Betriebsanleitung ihres Fahrzeugs. Aber auch wer mit nur wenig Gepäck unterwegs ist, sollte regelmäßig die Bereifung überprüfen. Ein zu geringer Druck ist nicht nur gefährlich, sondern erhöht auch spürbar den Kraftstoffverbrauch. Angesichts der hohen Spritpreise ist dies eine teure Nachlässigkeit. Experten empfehlen mindestens alle 14 Tage den Reifendruck nachzumessen und, wenn nötig, zu korrigieren. Wichtig ist es, dabei auch das Ersatzrad nicht zu vergessen.
Reifencheck in der Werkstatt

Viele Fachwerkstätten bieten spezielle Urlaubs- und Reifenchecks an. In den Fachbetrieben werden die Profiltiefe, das Abriebbild, der Luftdruck, das Reifenalter und eventuelle Verletzungen an der Bereifung überprüft. Gerade kleine Beschädigungen können, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt werden, fatale Folgen haben. Der Fachmann berät, ob im Falle einer Beschädigung ein Austausch des Reifens notwendig ist.