Licht und Schatten Stiftung Warentest verteilt „mangelhaft“ für Sonnenschutz – auch beim teuersten Produkt

Bei Stiftung Warentest zeigt sich, dass Sonnencreme und Sonnenspray auch zum kleinen Preis gut sein können. Umgekehrt ist ein hoher Preis kein Garant für ausreichenden UV-Schutz.

Nicht jede Sonnencreme schützt ausreichend vor UV-Strahlen. Das zeigen Testergebnisse von von Stiftung Warentest. (Symbolfoto)

Nicht jede Sonnencreme schützt ausreichend vor UV-Strahlen. Das zeigen Testergebnisse von von Stiftung Warentest. (Symbolfoto)

Foto: dpa-tmn/Karl-Josef Hildenbrand

Zum Start in den Sommer hat Stiftung Warentest 20 Produkte für den Sonnenschutz geprüft. Nicht jede Sonnencreme und jedes Sonnenspray hat den Test bestanden. Das teuerste Produkt erhielt eine extrem schlechte Bewertung und wurde sogar vom Markt genommen.

Worauf hat Stiftung Warentest den Fokus gelegt?

Bei einer Sonnencreme kommt es natürlich darauf an, dass sie vor UV-Strahlung schützt. Das verhindert einen schnellen Sonnenbrand und eine frühzeitige Alterung der Haut durch die Strahlung. Der UV-Schutz beugt auch Hautkrebs vor. Deshalb hat Stiftung Warentest den angegebenen Schutz genau geprüft.

Gesamt-Testsieger unter den Sonnenschutzmitteln ist das Sun D'Or Sonnenspray transparent (Note 1,4).

Gesamt-Testsieger unter den Sonnenschutzmitteln ist das Sun D'Or Sonnenspray transparent (Note 1,4).

Darüber hinaus hat Stiftung Warentest dieses Mal auch nach Weichmachern bei den Inhaltsstoffen gesucht. Tatsächlich fand sich in vier Produkten ein Weichmacher, der in der Europäischen Union verboten ist. Die Konzentration war so gering, dass am Ende jeweils noch das Testurteil „ausreichend“ stand. Bei anderen Sonnencremes und Sonnensprays war das aber nicht möglich, denn sie versagten bei der zentralen Aufgabe, die das Produkt hat.

Sechsmal Note „mangelhaft“ für Sonnencreme, Sonnenmilch und Sonnenspray

Es gab sechs Fälle, in denen Stiftung Warentest die Note „mangelhaft“ verteilt hat. In allen Fällen lag das gleiche Problem vor. Der versprochene UV-Schutz wurde von dem Produkt nicht eingehalten. Durchgefallen sind daher:

  • Garnier Ambre Solaire, Sensitive Expert+ Ultraleichte Sonnenschutz-Milch
  • i+m Naturkosmetik Berlin, Sonnenspray
  • Lavera Naturkosmetik, Sonnenlotion Sensitiv
  • Lidl, Cien Sun Sonnenmilch
  • Lush, Million Dollar Sun Cream
  • M. Asam, Sun Care&Protect Sun Cream

Besonders teures Produkt fällt bei Stiftung Warentest durch

Ausgerechnet der teuerste Sonnenschutz gehört zu denen, die besonders schlecht bewertet wurden. Die Sonnencreme von Lush kostete rund 42 Euro pro 100 ml. Der Hersteller hat das Produkt allerdings inzwischen aus dem Verkauf genommen. Besonders harte Kritik gab es auch für den getesteten Sonnenschutz von i+m Naturkosmetik Berlin. Er kostet rund 19,10 Euro für 100 ml. Beide Produkte schützen laut Stiftung Warentest kaum vor UV-Strahlung.

Testsieger unter den Sonnensprays und Sonnencremes

Dass es auch ganz anders geht, zeigen zwei Sonnensprays mit der Note „sehr gut“ und acht weitere Produkte mit der Note „gut“. Der Testsieger mit einer Bewertung von 1,4 ist das Sun D´Or Sonnenspray transparent von Edeka. Der Preis für 100 ml liebt bei ungefähr 2,15 Euro.

Den ganzen Test mit allen Ergebnissen gibt es auf der Homepage der Stiftung Warentest (kostenpflichtig) oder in der Ausgabe 7/2024 des Hefts test.