Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 14:08 Uhr

Schritt für Schritt
So gewöhnt man Kaninchen an die Freiluftsaison

Kaninchen dürfen ab jetzt ins Außengehege: Halter sollten sie allerdings schrittweise ans frische Futter gewöhnen. Foto: Jennifer Jahns
Kaninchen dürfen ab jetzt ins Außengehege: Halter sollten sie allerdings schrittweise ans frische Futter gewöhnen. Foto: Jennifer Jahns FOTO: Jennifer Jahns
Bonn. Für Meerschweinchen oder Kaninchen ist nun Freiluftsaison. Halter sollten sie aber Schritt für Schritt darauf vorbereiten. dpa

Am besten gewöhnen sie ihre Tiere noch im Haus an frisches Futter - damit ihnen das Gras draußen keine Magenprobleme macht. Gehört frisches Gras ohnehin zum Futterrepertoire, kann man diesen Schritt überspringen und die Tiere stundenweise nach draußen setzen, irgendwann dann auch über Nacht. Darauf weist der Deutsche Tierschutzbund hin. Ab Mitte Mai ist die Gefahr von Bodenfrost im Freien in der Nacht gering.

Grundsätzlich sollten Kaninchen oder Meerschweinchen mindestens zu zweit in ausreichend großen Gehegen untergebracht sein. Das Gehege sollte ausbruchssicher sein und Schutz vor Mardern oder Füchsen bieten. Im Sommer benötigen die Tiere unbedingt Schutz vor der prallen Sonne. Das Häuschen steht daher am besten im Halbschatten.