Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 10:11 Uhr

Vorsicht!
Wasser aus Topf-Untersetzer kann Haustier vergiften

Ein eigener Napf fürs Wasser ist gut. Bedenkliche Wasserstellen sind dagegen Blumenuntersetzer. Foto: Kai Remmers
Ein eigener Napf fürs Wasser ist gut. Bedenkliche Wasserstellen sind dagegen Blumenuntersetzer. Foto: Kai Remmers FOTO: Kai Remmers
Kamp-Lintfort. Das Wasser in Untersetzern von Blumentöpfen kann bei Haustieren Vergiftungen auslösen. Denn mit dem Wasser werden aus der Blumenerde Dünger und andere Stoffe ausgewaschen, die Hunde oder Katzen dann beim Trinken des überschüssigen Gießwassers aus dem Untertopf aufnehmen. dpa

Darauf weist der Bund Deutscher Tierfreunde in Kamp-Lintfort (Nordrhein-Westfalen) hin. Tierhalter sollten deshalb darauf achten, dass sie ihren Pflanzen nicht zu viel Wasser geben.

Auch manche Topfpflanze selbst kann für Haustiere auf Nahrungssuche gefährlich werden: Philodendron, Alpenveilchen, Gummibaum und andere Ficus-Arten sind giftig. Im Garten und auf dem Balkon sind zum Beispiel Oleander-Sträucher, Klematis und Primeln eine Gefahr.