Mann auf dem Mond

Mann auf dem Mond

3,2,1, Start! Astronauten haben einen aufregenden Beruf: Mit einer Rakete jagen sie in wenigen Minuten hoch hinaus in den Weltraum, schweben im schwarzen Nichts und machen Experimente. Selbst auf den Mond waren sie schon. Doch die Erkundung des Weltraums durch Astronauten steht erst am Anfang.

Stellt euch vor, ihr klettert in ein Raumschiff. Es startet, steigt hoch. Langsam wird die Erde unter euch kleiner und kleiner, bis ihr im schwarzen Nirgendwo seid: im Weltall. Ihr schlaft, wacht auf, überprüft die Signale des Raumschiffes, unterhaltet euch mit anderen Astronauten an Bord. 250 Tage lang. Eine Fahrt hin. Und nochmals 250 Tage zurück.So lange nämlich bräuchte wohl ein Raumschiff, um von der Erde aus den Mars zu erreichen. Irgendwann, so genau weiß das keiner, sollen Menschen zu unserem rostroten Nachbarn düsen. Dafür müssen Wissenschaftler aber noch vieles erforschen: etwa, ob es gefährlich für den Körper ist, wenn Astronauten eine so lange Zeit im Weltraum unterwegs sind. Und was es bedeutet, 500 Tage – hin und zurück – in einem engen Raumschiff auszuharren. Vor 100 Jahren hat sich ein Filmemacher die Reise ins Weltall recht einfach vorgestellt: Astronauten tragen Frack, Stock und Zylinder – das war die Mode der damaligen Zeit –, und werden mit einer Riesen-Kanone mal eben zum Mond hochgeschossen. Dort treffen unsere aufgeregten Astronauten auf die Seleniten: Außerirdische, also Wesen, die uns mehr oder weniger ähnlich sind. Nach Erkundung und Kämpfen mit den Seleniten kehren die ulkigen Forscher zurück auf die Erde. Tatsächlich wissen wir heute nicht, ob es Leben auf anderen Planeten gibt. Raumsonden, das sind kleine Maschinen mit Funkantennen und Fotokameras, fliegen durch den Weltraum. Sie haben nach vielen Jahren der Reise erst den Rand unseres Sonnensystems erreicht – dabei ist unsere Sonne nur eine von vielen Milliarden Sternen im All. Und so eine Sonde oder ein Raumschiff ist nicht gerade billig – wusstest ihr, dass oben im Weltraum viel teurer Schrott herumschwebt? Trotzdem leben und arbeiten Menschen im Weltraum. Eine Raumstation umkreist die Erde. Bald schon soll ein Flugzeug Nicht-Astronauten auf einen Spaziergang ins All führen. Und schon vor 40 Jahren setzte ein Astronaut erstmals seinen Fuß auf den Mond. Außerirdische hat er übrigens nicht gefunden. Vielleicht auf dem Mars? Miguel Castro