Mehr als ein 1 : 0

KASEL. Die Spielgemeinschaft (SG) Ruwertal wird 80 Jahre alt. Sie ging aus zwei Vereinen, dem SV Waldrach 1925 und der Spielvereinigung Kasel 1949, hervor. Im Jahr des runden Geburtstags stehen mehrere Großveranstaltungen an.

Die Vereine blieben nach dem Zusammenschluss zunächst selbstständig. Nach Ablauf einer dreijährigen "Probezeit" wurde die endgültige Gründung der Gemeinschaft bei einer Versammlung im Januar 1973 beschlossen. Damit ist die SG Ruwertal die älteste Spielgemeinschaft im Fußballverband Rheinland. Seit jeher legen die Verantwortlichen der SG Ruwertal großen Wert auf die Jugendarbeit. "Denn sie war und ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Zukunft unseres Vereins", sagt Vorsitzender Ernst Willems. Ein Blick in die Mitgliederstatistik der SG zeigt den Stellenwert der Kinder- und Jugendlichen im Verein. Der reine Fußballverein hat etwa 330 Mitglieder. Von denen sind mehr als 40 Prozent zwischen sieben und 18 Jahre alt. Willems: "Im Jugendbereich gibt es seit Jahren eine gut funktionierende Zusammenarbeit mit den Nachbarvereinen. Jugendspielgemeinschaften haben wir vornehmlich in den älteren Jahrgängen mit dem SV Gutweiler, dem SV Morscheid und dem SV Ruwer." Nach der Auflösung der Fußballabteilung der Sportfreunde Mertesdorf wurden deren Jugendspieler Mitglieder der SG Ruwertal.VG-Pokalturnier vom 16. bis 18. Juli

Jugendleiter Harald Herres: "Unsere Arbeit mit und für die Kinder und Jugendlichen lässt sich sehr gut mit dem Satz ‚Fußball - das ist mehr als ein 1:0‘ charakterisieren." Neben der sportlichen Schulung legt der Verein großen Wert auf die Förderung des Gemeinschaftsgefühls und des Sozialverhaltens der Nachwuchs-Kicker. Das soll bei Zeltlagern, Fahrten oder Saisonabschlussfeiern gestärkt werden. Dabei ist der Verein auf die Unterstützung von Eltern, Großeltern, Gönnern und Freunden des Vereins angewiesen. "Wir sind für jede Unterstützung dankbar", bekräftigt Vorsitzender Willems. Viele Gäste erwartet die SG Ruwertal am Wochenende vom 16. bis 18. Juli. Dann richtet sie das Pokalturnier der Verbandsgemeinde aus. In diesem Jahr bietet der Verein zusammen mit dem Fußballverband Rheinland vom 29. August bis 2. September zum ersten Mal ein Fußballcamp für Mädchen und Jungen aus dem Fußballkreis Trier-Saarburg an. Insgesamt 55 Jungkicker haben sich dazu bei Jugendleiter und DFB-Stützpunkttrainer Harald Herres angemeldet. "Auf der Sportanlage der Verbandsgemeinde Ruwer in Waldrach wird das bestimmt eine tolle Sache", sagt Willems. Neben der Vermittlung von fußballspezifischen Grundlagen in täglich zwei Trainingseinheiten durch lizenzierte Übungsleiter und Turnierspielen besteht die Möglichkeit, das DFB-Fußballabzeichen zu erwerben. Das attraktive Rahmenprogramm umfasst Schwimmbadbesuche, Lager- und Fahrtenspiele. Anvisiert ist auch der Besuch eines bekannten Fußballers im Camp und vielleicht sogar die Fahrt zu einem Bundesliga-Verein. Untergebracht sind die Kinder in altersgerechten Kleingruppen in Großraumzelten. Für die Verpflegung der Kinder ist gesorgt. Jeder Teilnehmer erhält ein Trikot mit Hose und Stutzen der Deutschen Fußballnationalmannschaft und einen Markenfußball. Eine Abschlussveranstaltung mit den Eltern rundet das Programm ab. Am 3. September heißt es dann für alle Vereinsmitglieder "Fußball - Spiel ohne Grenzen".

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort