1. Meinung

100 hertz – die FernsehKolumne: Jeder Tag ist Tatort-Tag

100 hertz – die FernsehKolumne: Jeder Tag ist Tatort-Tag

Sonntag ist Tatort-Tag. Immer ARD, immer 20.15 Uhr. In vielen Haushalten ein Ritual. Zum Ende des Wochenendes werden Kriminalfälle gelöst. Im Kollegen- und Freundeskreis wird diskutiert, welche Ermittler die besten und welche Fälle am spannendsten sind. Wer sich da verweigert, kann einfach nicht mitreden. Und überlegt: Wenn sich so viele Menschen dafür begeistern können, muss das ja doch interessant sein. Also mal reingeschaut. Das Ermittlerteam aus Münster mit dem knurrigen Polizisten Thiel und dem arroganten Pathologen Börne schenkt sich gegenseitig nichts bei ihren verbalen Kabbeleien. Das ist witzig und die Fälle sind spannend zugleich.

Eine Woche später ein anderes Ermittlerteam. Das Kölner Team Ballauf und Schenk. Die Fälle spannend bis tragisch, dazwischen wilde Wortgefechte zwischen Single und Familienvater. Da möchte man schnell mehr davon. Die coole Kommissarin Lindholm aus Hannover, die ständig im Stress zwischen Job und Kind ist, der verdeckte Ermittler Batu, der in menschliche Abgründe eintaucht. Nicht zu vergessen das im Laufe der Jahre ergraute Team der Münchner Polizei oder Lena Odenthal aus Ludwigshafen. Wer viele Jahre Tatort-abstinent war, braucht eine Weile, bis er alle Kommissare vom grummeligen Borowski in Kiel bis hin zu Klara Blum vom Bodensee, von dem im Saarland ermittelnden Bayern Franz Kappl bis hin zum ewig flirtenden Kommissar Till Ritter aus Berlin kennt.

Aber das Erforschen der Tatort-Welt kann rasant beschleunigt werden. Gibt es doch Wiederholungen. Und die Wiederholungen von den Wiederholungen. Da ermitteln innerhalb eines Vierteljahres dieselben Polizisten dreimal im selben Fall. Auf jeden Fall gibt es jeden Tag auf irgendeinem öffentlich-rechtlichen Sender einen Tatort. Ganz sicher. Aber während die Aktuellen zu oft gezeigt werden, sieht man ältere Folgen dagegen selten. Ab und zu mal ein alter Fall der singenden Kommissare Stoever und Brockmöller. Aber gerne würde ich Zollfahnder Kressin aus den 70er Jahren sehen. Der soll mal sparsam bekleidet mit einer ebenso sparsam bekleideten Dame in der Wanne geplanscht haben. Und das galt damals als nicht jugendfrei. Auf jeden Fall bei mir daheim.Nora John