1. Meinung

100 Hertz – Die Fernsehkolumne : Zum Reihern

100 Hertz – Die Fernsehkolumne : Zum Reihern

Meistens schnappe ich mir abends die Restzeitungen des Tages oder Vortags und fresse zum Nachtisch noch ein paar Buchstaben weg. Drei Meter entfernt: Der Fernseh-Apparillo. Und so blickt man dann im Wechsel runter, hoch, runter, hoch. Wenn ich länger hoch- als runterschaue, muss sich das schon lohnen.

Und nach langer Zeit war das Dienstagabend - auf Sat.1 - tatsächlich noch einmal so: Schalke haut Mailand weg - ein, ja gut, historisches Spiel. Ich kann das beurteilen, wohnte ich doch damals dem nun wirklich legendären 6:6 der Blauen im Pokalhalbfinale 1984 gegen den FC Bayern bei (nein, nicht Glotze. Nordkurve). Am Dienstag also: Schalke geguckt. Und dann aber leider auch gehört, was der Kommentator Wolff-Christoph Fuss von sich gab. Bei dieser neuen Generation hat man ja immer das Gefühl, die seien dazu aufgefordert worden, bloß keine Sekunde unzerquasselt zu lassen (während die Ernst Hubertys der Fußballnation damals ja eher wie sediert wirkten). Und da geht natürlich einiges in die Hose. Oder woanders hin: Denn zu Beginn leistete sich Herr Fuss den schönen Lapsus vom Spieler, der "den Weg in den Schritt" des Gegners suchte. Machen diese Fußballer ja öfter, hätte also stimmen können. Gemeint hatte er aber: den Schritt in den Weg. Nicht schlimm, erinnerte ein bisschen an weiland Fritz von Thurn und Taxis' "da hat er mich strafen gelügt".Aber je außerweltlicher das Spiel dann wurde, desto bekloppter der Kommentar: "Und jetzt suchen wir nach Erklärungsversuchen - und da übergebe ich mich gerne in Richtung Franz Beckenbauer." Dem Kaiser vor die Füße kübeln? Wahnsinn. Der Rest war eine Mischung aus Quatsch, Geschmacklosigkeiten und weiterem Fuss-Geballer: "Hasta la vista - Schalke Halbfinalista" (dabei waren wir doch, caramba, gar nicht in Spanien). Dann, nach dem 2:4: "Inter ist tot!" Und schließlich die weiterhin unter Bann stehende Mördermetapher: "Dieses Ergebnis wird ein mittelschweres Erdbeben auslösen im europäischen Fußball!" Wird es natürlich nicht. Und unpassend war's auch.

Was soll man dem Mann sagen? Übergeben Sie sich bitte sofort in Richtung ganz weit vom Mikrofon weg! Ich aber gebe gerne und freiwillig zurück. Und zwar ins Funk-Haus.

Fritz-Peter Linden

Das Rückspiel in der Champions League zwischen dem FC Schalke 04 und Inter Mailand ist am Mittwoch, 13. April, auf Sat.1. Anpfiff 20.45 Uhr.