| 21:32 Uhr

Literatur
Überraschend anders

Trier. Geheimdokumente, Lagepläne, handschriftliche Notizen, E-Mails, Opferlisten, Tagebucheinträge - Wie die Autoren Amie Kaufman und Jay Kristoff all diese eigenständigen Dokumente zu einem packenden Weltraum-Abenteuer zusammenfügen, ist im 2017 erschienenen Roman „Illuminae“ nachzulesen. Von Mandy Radics
Mandy Radics

Intrigen, Verschwörungen, Hacker, Liebe und die geistig verwirrte künstliche Intelligenz eines Raumschiffs – Das sind nur einige Zutaten, die „Illuminae“ dem Leser der 599 Seiten umfassenden Weltraum-Odyssee bietet. Ein perfekter Schmöker für die letzten dunklen Wintertage, der einen nicht mehr loslässt.

Natürlich muss man Science­-Fiction mögen. Und auch auf den legeren, oft umgangssprachlichen Schreibstil muss man sich einlassen. Den kann man kritisieren. Er erscheint jedoch nur logisch, wirft man einen Blick auf die jungen Protagonisten Kady und Ezra. Der Sprachstil macht die Geschichte authentisch und fühlt sich mehr wie Kino denn wie das Lesen eines Buches an.

Kady und Ezra haben nach ihrer Trennung an einem ganz banalen Morgen plötzlich keine Heimat mehr. Ihr Heimatplanet wird angegriffen. Massenpanik. Flucht. Beide landen als Überlebende auf verschiedenen Raumschiffen. Ihnen auf den Fersen ein feindliches Schiff.

Schlimm genug, denkt der Leser. Von wegen! Bei dem Angriff auf den Planeten wurden biochemische Waffen eingesetzt. Ein grauenvolles Virus, das auch noch mutiert, wurde freigesetzt und infiziert die auf einem der Fluchtschiffe zusammengepferchten Menschen. Schlimmer geht nicht? Oh doch! AIDAN, die künstliche Intelligenz (KI) der drei Raumschiffe dreht durch, gerät außer Kontrolle. Dumm nur, dass die KI so ziemlich alles steuert, von der Atemluft bis zu den Waffensystemen. All das und noch mehr wird vom Führungsstab der Flotte vertuscht. Mittendrin die beiden Pro­tagonisten auf unterschiedlichen Schiffen. Ohne ihre Eltern. Ohne ihre Familie. Aber mit vielen unbeantworteten Fragen.

Die Verantwortlichen rekrutieren sämtliche Zivilisten für Schiffszwecke. Alle werden Tests unterzogen und dann ihren Talenten entsprechend eingesetzt. Beide Protagonisten sind talentiert. Kady ist so klug wie rebellisch und versucht herauszufinden, was wirklich vorgeht. Doch um das Komplott zu durchschauen, müssen Ezra und sie zusammenarbeiten, obwohl Kady doch eigentlich nie wieder mit Ezra sprechen wollte. Beide haben ihre Stärken, die perfekt harmonieren. Unglaublich sympathische Figuren haben die Autoren hier entwickelt. Schicht für Schicht arbeitet sich der Leser durch die Illuminae-Akten aus verschiedensten Dokumenten, die sich trotzdem zu einer fließenden Geschichte verbinden. Lesen wie Kino ist das, weil so viele verschiedene Darstellungsarten auf den Seiten zu finden sind. Hier beeindrucken sogar die bewusst eingefügten leeren Seiten durch ihre Aussagekraft. Fakt ist, der nächste Band Gemina wird auf Deutsch vorraussichtlich im Herbst 2018 erscheinen. Der dritte Band Obsidio erscheint am 13. März auf Englisch. Dort werden wohl andere Protagonisten die Hauptrolle spielen.

Mandy Radics

Amie Kaufman/Jay Kristoff, Illuminae - Die Illuminae-Akten _01, dtv-Verlag, 599 Seiten, 19,95 Euro.