| 14:39 Uhr

Literatur
Weiter, immer weiter!

"Ich bin mal eben wieder tot" heißt das Buch von Nicholas Müller, erschienen im Knaur Verlag
"Ich bin mal eben wieder tot" heißt das Buch von Nicholas Müller, erschienen im Knaur Verlag FOTO: Knaur Verlag
Trier. Das Leben ist; – der letzte Satz des Buches „Ich bin mal eben wieder tot“ von Nicholas Müller, vielleicht ist er der wichtigste dieses Debüts. Weil er 271 Seiten – ach was, ein ganzes Leben – zusammenfasst, die Achterbahnfahrt der menschlichen Existenz beschreibt, die Wahl des Adjektivs dem Leser überlässt, und weil das Semikolon zeigt: Hier gibt's vielleicht einen Einschnitt, aber hier gibt's kein Ende. Hier geht's weiter. Von Rebecca Schaal
Rebecca Schaal

Dass das Leben mitunter hart und kurz sein kann, hat der gebürtige Eifeler Müller früh lernen müssen, als seine Mutter und seine Oma innerhalb eines Jahres sterben. Bei der Beerdigung seiner Mutter hat der heute Mittdreißiger seine erste Panikattacke, Tausende werden folgen. Diagnose Angststörung. Jedes Mal suggerieren ihm Kopf und Körper glaubhaft: Das war's, Junge, jetzt ist es vorbei. Auch auf der Bühne, als er mit seiner damaligen Band Jupiter Jones immer erfolgreicher wird. Irgendwann, gerade ist er wieder einmal fast gestorben, weiß Müller: Ich muss hier raus. Ich brauche Hilfe.

Das alles erzählt der Sänger auf sehr berührende und sehr humorvolle Weise. Gerade kann er noch über sich selbst lachen, um dann hart mit sich ins Gericht zu gehen. Mit seiner Hilflosigkeit, der Lethargie, der eigenen Schwäche. So dass jeder Leser fühlt, was der Autor sich selbst oft nicht zugestehen konnte: Empathie, Verständnis und Geduld. Müller schreibt in seiner eigenen, bildreichen Sprache mit hohem Wiedererkennungswert (vor allem für jene, die ihn und seine mitunter sehr langen und sehr unterhaltsamen Ansagen von Konzerten seiner neuen Band „von Brücken“ kennen). Noch besser drückt er sich nur aus, wenn er sich kurzfassen muss, also in Songtexten.

Warum ich? Diese Frage mag sich jeder ernsthaft Erkrankte stellen. Immer wieder, meist ohne Antwort. Im Fall von Nicholas Müller gibt's eine: Warum er? Um anderen Betroffenen zu helfen, um Mut zu machen, um zu zeigen: Halt durch, es lohnt sich, da kommen hellere Tage – mit seinen Songtexten, mit diesem Buch.