Aufstehen

Meine 15-jährige Tochter und ich (alleinerziehend) kommen generell prima miteinander aus. Wenn da nur nicht das morgendliche Aufstehen wäre!

Eltern fragen:
Sie schafft es einfach nicht, von sich aus pünktlich aufzustehen und sich für die Schule fertig zu machen. Sie ist sonst schon sehr selbstständig. Bisher funktioniert das nur so: Ich wecke sie mehrmals, bis sie endlich aus dem Bett kommt, ich ermahne sie, nicht so lange im Bad zu trödeln und auch am Frühstückstisch lässt sie sich viel mehr Zeit, als noch zur Verfügung steht. Die Rolle als ständige Antreiberin gefällt mir schon lange nicht mehr! Da ich berufstätig bin, zeige ich ihr jeden Tag, wie ich es schaffe, pünktlich zu sein.Wie kann ich ihr bloß beibringen, dass sie nun endlich mal lernen muss, den gesamten morgendlichen Ablauf alleinverantwortlich zu gestalten?

Die Expertin antwortet:
Mit diesem Problem sind Sie nicht allein! Viele Eltern haben Schwierigkeiten, ihre Kinder zur Pünktlichkeit zu erziehen. Ich möchte Sie ermutigen, möglichst bald Ihre Tätigkeit als "lebender Wecker" für Ihre Tochter zu beenden. Solange Sie nämlich in dieser Weise aus Sicht Ihrer Tochter gut funktionieren, so lange gibt es für sie keinen Grund, sich nicht mehr voll und ganz auf Sie zu verlassen! Sprechen Sie mit ihr darüber, dass Sie sich zukünftig nicht mehr den Alltags-Morgen verderben lassen werden und ihr deshalb die Organisation des Morgenablaufs ganz in ihre Hände legen. Vielleicht schenken Sie ihr noch einen schönen lustigen Wecker und verabschieden sich dann konsequent aus Ihrer bisherigen Rolle! Gestalten Sie für sich selbst einen möglichst angenehmen Morgen und versuchen, die Ruhe zu bewahren, wenn Ihre Tochter es nicht auf Anhieb schaffen sollte, rechtzeitig aus dem Bett oder dem Badezimmer zu kommen und vielleicht sogar zu Beginn einige Male unpünktlich in der Schule sein sollte. Ich bin sicher, dass sich das Thema schon nach einigen Einübungs-Tagen (durchaus mit Problemen auf Seiten Ihrer Tochter und einigen Geduldsproben für Sie) erledigt haben wird. Mit gelegentlichen späteren, meist kurzen "Rückfällen" sollten sie aber rechnen.

Eltern fragen - Experten antworten: Jeden Donnerstag beantwortet Birgit Storr vom "Arbeitskreis neue Erziehung" an dieser Stelle Elternfragen. Der gemeinnützige Verein mit Sitz in Berlin ( www.ane.de) ist vor allem durch seine Elternbriefe bekanntgeworden, die in zahlreichen Kommunen deutschlandweit an junge Eltern versandt werden.

Sie haben eine Frage an Birgit Storr? Mailen Sie an familie@volksfreund.de. Die Antwort im Blatt erfolgt anonym.