Auslese: Die Landschaft schmecken

Auslese : Die Landschaft schmecken

Endlich ist es Frühling, die Sonne lockt die Wanderer wieder auf die vielen gut ausgebauten Wege unserer Region. Da lohnt es sich doch, einen Picknick-Rucksack zu packen. In der Halbzeit, nach fünf oder zehn Kilometern, sucht man sich einen Punkt mit einer schönen Aussicht und bereitet das Picknick vor.

Eine Flasche Riesling und ein paar Leckereien aus der Region dürfen dabei natürlich nicht fehlen. So lässt sich die Landschaft buchstäblich mit allen Sinnen erfahren, denn der Wein spiegelt auch die Mineralität des Bodens wider.

Wer also ein völlig „ganzheitliches“ Erlebnis erfahren will, der packt den Wein in den Rucksack, der an seinem Wandergebiet auch angebaut wird – dann kann er gewissermaßen die Landschaft, die er sieht, auch schmecken. Auf den Hügeln des Moseltals gibt es zahlreiche Wanderwege, oftmals die sogenannten „Seitensprünge“ des Moselsteigs, die an Weinbergen vorbeiführen.

Viele Einzelwinzer und auch Winzergemeinschaften bieten mittlerweile geführte Wanderungen in den Weinbergen an. Die Moselweinwerbung hat unlängst eine Übersicht solcher Wanderungen bekanntgegeben und für den 27. und 28. April das „Weinwanderwochenende“ ausgerufen. Dann werden zeitgleich insgesamt mehr als 20 geführte Touren von der Saar bis zur Terrassenmosel angeboten.

Wer aber nicht so lange warten will, kann auch schon an diesem Wochenende im Wingert wandern: In Bekond startet an diesem Sonntag die fünfte  Bekonder Weinerlebnis-Wanderung, an der sich auch die hiesige Jägerschaft beteiligt und Wild vom Grill anbietet. Ebenfalls an diesem Wochenende startet in Fell das Maximiner Weinspektakel. Wenn das Wetter einigermaßen mitspielt, steht dem Wein-Natur-Erlebnis also nichts mehr entgegen.

hp.linz@volksfreund.de