1. Meinung

Auslese: Moselblümchen und zivile Preise

Auslese : Moselblümchen und zivile Preise

Sollten Sie in den nächsten Tagen, bis einschließlich 3. Oktober, noch das Münchener Oktoberfest besuchen und kein Bier mögen: Es gibt auch Rebensaft. Ausgeschenkt wird er nicht in den riesigen Bierburgen, in denen bis zu 10.000 Menschen Platz finden, sondern in feinerem Rahmen.

Im Kuffler-Weinzelt und in der Käfer Wiesn-Schänke, in der am vergangenen Sonntag die Fußballer des FC Bayern München ihr viertes siegloses Spiel hintereinander betrauerten. In beiden Zelten lassen sich vor allem Leute blicken, die gesehen werden wollen oder müssen. In München ist das die Schickeria. Was alle dabei haben sollten, ist ein gut gefüllter Geldbeutel. In Kufflers Weinzelt kostet der billigste Schoppenwein, ein österreichisches Gewächs (0,25 Liter) 13,20 Euro. Für schlappe 15,30 Euro gibt es ein Glas Weissburgunder aus unserer Region – vom Weingut Kesselstatt (Morscheid, Ruwer). Sekt in der O,75-Liter Flasche kostet ab 45 Euro, Champagner im gleich großen Gebinde ist ab 145 Euro zu haben. Wem das alles zu teuer ist: Ein Weissbier vom Fass (0,5 Liter) ist mit 8,40 Euro vergleichsweise preiswert. Es wird aber nur bis 21 Uhr eingeschenkt. Wer Hunger hat und mehr will als zwei Schweinswürste mit Kraut, die auch 16,50 Euro kosten, muss schon 30 Euro und mehr hinlegen. Ähnlich ist es im Käferzelt. Die Auswahl an offenen Weinen ist sehr überschaubar. Es gibt nur einen – einen fränkischen Silvaner (O,2 Liter) für 14,50 Euro. Die preiswerteste Flasche (0,75 Liter) kostet 42,50 Euro, der teuerste Rotwein (aus Italien) in dieser Größenklasse wird für 395 Euro entkorkt. Weine die nördlich des Weißwurstäquators angebaut werden, sind leider selten.

Aber Halt! Auch Käfer kommt nicht ganz ohne unsere Region aus. Gerolsteiner Mineralwasser ist vertreten. Die kleine Flasche (0,25 Liter) für 3,90 Euro, die große Flasche (0,75 Liter) für 10,50 Euro.

Ich habe mir die Wiesn bisher nicht angetan. Nicht wegen der Preise, ich müsste ja nichts verzehren. Sondern eher wegen der Masse an Menschen und Alkohol. Ich käme mir auch blöd vor mich in einen Trachtenanzug zu zwängen. Ohne den beziehungsweise das Dirndl für das weibliche Geschlecht fällt mann/frau aber auf. Dann doch eher Moselblümchen, Winzerkittel und zivile Preise bei einem Weinfest in unserer Region.