Von der Quelle bis zur Mündung

Von der Quelle bis zur Mündung

Im Zuge der Recherche für einen anderen Artikel habe ich mir in dieser Woche in Wikipedia angeschaut, was dort über die Mosel geschrieben steht. Dabei ist mir seit langer Zeit wieder einmal bewusst geworden, wie lang dieser Fluss überhaupt ist: stolze 544 Kilometer.

Denn er fließt ja bekanntlich nicht nur zwischen Perl und Koblenz, sondern vorher schon durch Frankreich und Luxemburg.Dass die Mosel der längste deutsche Nebenfluss des Rheins ist, war mir auch nicht mehr geläufig, zeigt aber die Bedeutung. Und dass die Mosel die schönste Tochter von Vater Rhein ist, wird im Ernst auch niemand bestreiten. Sie übertrifft ihn an vielen Stellen sogar an Anmut und Ursprünglichkeit.

Die Mosel entspringt, das weiß ich noch, in den Vogesen, auf einer Höhe von immerhin 715 Metern. Wenn sie nach vielen Windungen am Deutschen Eck in Koblenz ankommt, fließt sie nur noch auf einer Höhe von 59 Metern. Der Name Mosel leitet sich von der keltischen Namensform Moseal ab, eine Verkleinerungsform von Mosa, der lateinischen Bezeichnung der anfangs parallel fließenden Maas.

Für Urlauber, aber auch sportliche Einheimische, dürfte von Bedeutung sein, dass zwischen dem französischen Metz und Koblenz auf einer Länge von 311 Kilometern der Mosel-Radweg verläuft. Auf neun Seiten steht viel Wissenswertes, natürlich auch über den Weinbau mit seinen etwa 9000 Hektar auf deutschem Gebiet und über die vielen Sehenswürdigkeiten.

Wenn ich das alles lese, bekomme ich wieder auf etwas Lust, was mir schon mehrfach durch den Kopf gegangen ist. Ich möchte die Mosel einmal von der Quelle bis zur Mündung erleben - am besten bei einer Tour über einige Tage. Die könnte ich natürlich mit dem Auto machen, aber als Fahrer wäre meine Aussicht dabei begrenzt. Und ich will etwas sehen. Ich warte und hoffe deshalb immer noch auf Gleichgesinnte und auf ein Busunternehmen, das eine solche Tour anbietet.

Mehr von Volksfreund