1. Meinung

Mein schöner Garten: Blütenvielfalt für Biene & Co.

Mein schöner Garten : Blütenvielfalt für Biene & Co.

Selten hat mich ein Brumm-Ton so beruhigt, wie in diesen Tagen.

Steht man unter dem Ahornbaum, hört man die Bienen summen. Nähert man sich der Kirsche, hallt einem das Geräusch emsiger Geschäftigkeit entgegen.

Und auch im Erdgeschoss kann man den Hummeln zusehen, wie sie die Lungenkraut-Blütenbar stürmen oder in einer Schachbrettblumenglocke verschwinden. Im eigenen Garten kann man eine Menge tun, um dem dramatischen Rückgang der Insektenpopulation entgegenzuwirken. Was das Nahrungsangebot betrifft, lautet die Zauberformel „biologische Vielfalt“. Dabei ist es weniger entscheidend, ob es sich um heimische Pflanzen handelt. Zwar haben sich Wildbienen an bestimmte Arten unserer Flora angepasst. Ernähren können sie sich aber auch von fremden Pflanzen, wenn diese nahe Verwandte in der heimischen Pflanzenwelt haben.Noch weniger wählerisch sind Hummeln. Und sollte ihr Rüssel von der Länge her einmal nicht zur entsprechenden Blüte passen, nagen sie die Nahrungsquelle einfach von außen durch, wie derzeit beim Lerchensporn. Den vorgenagten Zugang in die Speisekammer nutzen dann auch kleine Wildbienen. Eine Win-win-Situation besteht ebenso uns gegenüber. Ist Blütenvielfalt doch auch ein Schmaus für unsere Augen! Für mich gibt es nichts Schöneres, als jeden Frühlingstag neu erblühte Arten zu bewundern. Hier mal ein  Vorgeschmack von Blumen, auf die Insekten genauso fliegen: Von der Schnee-Heide geht es zu Goldlack, Gemswurz und Blaukissen. Frühlingsplatterbse habe ich aus gestalterischen Gründen mit Hasenglöckchen kombiniert. Das passt auch den Nektarschlürfern. Sind die Traubenhyazinthen rum, kann man das Pollen- und Nektarangebot mit ungefülltem Sommerflor fortsetzen oder jetzt spezielle Saatgutmischungen als Bienenweide aussäen.

Tipp: Auf Pflanzentauschbörsen, die im Frühling überall stattfinden, findet man oft eine Vielzahl regional groß gewordener Pflanzen, die den Garten bereichern. So beispielsweise unter der Schirmherrschaft der IG-Gartenfreunde (www.ig-gartenfreunde.de) am 21. April ab 13 Uhr bei Heide Poss in Serrig. Oder im Zeichen der „biologischen Vielfalt“ beim Förderverein Demerath, der am 22. April seinen ersten Garten- und Pflanzen-Flohmarkt von 11 bis 17 Uhr am Gemeindehaus in Demerath veranstaltet.

Diese und weitere Kolumnen
finden Sie im Internet auf
www.volksfreund.de/kolumne