Die richtige Krawatte

Die richtige Krawatte

Nicht erst seit Anfang des 17. Jahrhunderts, seit die ersten Vorläufer der heutigen Krawatte bekannt sind, tragen Männer, die etwas auf sich halten, irgendetwas Schmückendes um den Hals. Doch erst seit 1924 existiert die moderne Krawatte in der bis heute bekannten Form, die seitdem nach der patentierten Methode des New Yorkers Jesse Langsdorf hergestellt wird.

Eine gute Krawatte ist aus reiner Seide. Andere Materialien sollten zum Anzug gar nicht in8frage kommen und allerhöchstens auf dem Lande oder in der Freizeit getragen werden. Bei offiziellen Anlässen oder im Berufsleben sollten ausschließlich Seidenkrawatten höchster Qualität mit klassischen, schlichten Mustern gewählt werden. Selbst bei dieser für den Mann fast ausschließlichen Möglichkeit, über die Kleidung Individualität zum Ausdruck zu bringen, bevorzugt er somit Understatement - "less is more".

Zu einem "dunklen Anzug" gehört ausschließlich eine dezente Seidenkrawatte, während zu anderen Anzügen und Kombinationen Mutige und Individualisten auch - als einzige Alternative zur Krawatte - eine farbige Schleife tragen können.

Doch erst in der Art und Weise, wie ein Einstecktuch getragen wird, offenbart sich, ob ein Mann in Stilfragen - oder sogar in seinem eigenständigen Selbstbewusstsein - sicher oder unsicher ist. Das Einstecktuch, auch Pochette genannt, ist nämlich erst das Tüpfelchen auf dem i und passt - mit oder ohne Krawatte oder Schleife - immer, wenn eine Jacke getragen wird, auch zur Sportjacke. Entweder wird es wie zufällig hineingesteckt in der Brusttasche drapiert - dann ist es am besten aus Seide -, oder es wird so gefaltet, dass die gerollte Kante sichtbar bleibt. Jedenfalls muss es locker aussehen.

Erlaubt ist zudem, was gefällt, nur nicht die fertig gefalteten Tücher und solche, die im Kombipack mit der vermeintlich passenden Krawatte oder Schleife, meist aber mit einer Fliege, angeboten werden. Es gilt als ein peinlicher Fauxpas, wenn das Einstecktuch das Design der Krawatte aufweist oder in Farbe und Design zur Krawatte passt.

Ein weißes Leineneinstecktuch passt dagegen immer zum weißen Hemd und ist zum "dunklen Anzug" die erste Wahl. Zum Smoking ist es die einzige Wahl.

Aus Salka Schwarz, "Renaissance der Höflichkeit. Fragen zur Etikette im 21. Jahrhundert".

Weitere Kolumnen finden Sie unter www.volksfreund.de/kolumnen

Mehr von Volksfreund