| 21:02 Uhr

Die Schnecken sind wieder da

Kathrin Hofmeister.Foto: privat
Kathrin Hofmeister.Foto: privat
Mit Speck fängt man – nein, nicht Mäuse – Schnecken! Es gibt ja die tollsten Geschichten, wie man die vermaledeiten Fraßplünderer unserer Gemüsekulturen und Staudenlieblinge überlistet. Kathrin Hofmeister

Gerade erzählte mir Monsieur Taminiaux aus Belgien, darum kümmere sich ein Fuchs. Er habe gesehen, wie Ben - so hatte er den Freund und Helfer getauft - die Mollusken kaue wie andere Kaugummi. Sehr appetitlich! Im französischen Kulturraum zählen Schnecken ja zur Haute Cuisine. Allerdings Gehäuseschnecken, soweit ich weiß. Bei uns stehen Weinbergschnecken bekanntlich unter Artenschutz. Ich kenne eine Gärtnerin, die schreibt ihnen einen Namen aufs Häuschen und freut sich, wenn sie Max oder Lili im Garten wiedertrifft. Jeder anständige Gärtner trägt Gehäuseschnecken zumindest zum - wollte ich jetzt Nachbarn schreiben? Nein! Ich erwähnte es schon mal: Es gibt britische Untersuchungen, die besagen, dass Schnecken standorttreu sind und aus großer Entfernung zurückfinden. Auch Nacktschnecken! "Die schmeiß' ich in die Kyll", vertraute mir einer an. Wenn sie schwimmen könnten, hätten sie Glück. Davon weiß ich nichts. Aber feucht mögen es die Weichtiere, weshalb man gerne Bretter auslegt oder sie unter großen Blättern absucht. Für die Nichtsammler gibt's nur eins: Schneckenkorn. Ach ja, und die Mausefalle: Sie sollte einem offensichtlich auf Krokusse spezialisierten Nagetier den Garaus machen. Wer lässt sich schon gerne alle Blumenzwiebeln rauben. Und das, wo ich die Bereiche mit den teppichbildenden Zwiebelblumen immer so schön ungestört lasse. Hacken würde die Verwilderung untergraben. Die Speckschwarte blitzte. Eine Nacktschnecke war schneller. Ein Patent würde ich mir auf diese Art der Schneckenbekämpfung allerdings nicht geben lassen. Sie haben eine Frage an unsere Gartenexpertin Kathrin Hofmeister? Schreiben Sie an garten@volksfreund.de . Die für alle Hobbygärtner spannendsten Fragen werden im Volksfreund beantwortet. Mehr dazu unter www.volksfreund.de/garten