| 17:24 Uhr

Eifel-Einsichten
Ein Jedicht

Schau ich, Leut,
Fritz-Peter Linden

an diesen Tagen
Auf die janzen

Umzuchswagen

Wo die Jecken – alte, junge –

Drauf jesprunge un jesunge

Wo sie dann jefährlich wanken

Mach ich mir sofort Jedanken


Bald können viele nur noch sitze

Weil se voll sinn wie Haubitze

Un wenn alle Wagen stehen

In Häuserecken reihern gehen

(Dat muss hier keinen intressieren:

auch mir tat dat emal passieren

Is lange her, jeht euch nix an

Sonz würd och et Jedicht zu lang)

Wo se sich mit Jesöff bematsche

Un dich wie zufällich betatsche

Wo aus Boxe riesengroß

Hämmert die Mallocasoß‘

Partyhits un Wummdummbumm

Volle Kanne Untenrum

Un die Mamm denkt: oh majuh!

Ich halt dem Kind die Ohre zu!


Die singen da vom Dingse, echt

Da wird dir auf der Stelle schlecht

Da fühl ich mich total bedrängt

Da krich ich en „me too“-Moment

Obwohl ich jar kein Mädchen bin

Is trotzdem Mist. Hat keinen Sinn

Dat musste alles heut ertraren

Is Karneval. Wat soll ich saren?


Doch hier un da bin ich dann froh

Und seh: Aha, et jeht auch so!
Da jibtet plötzlich wat zu lachen

Da sachich: danke, weitermachen!

Da hat sich einer in der Nacht

Wat wirklich Schönes ausjedacht

Un kricht von mir sofort Applaus

Den Rest hältste im Kopp net aus

So, ich bin los, zum nächsten Zuch

Mit Kamera un Schnuddeltuch

Un bin jespannt, wat ich da seh

Bis bald, oh Leser, danke, tschö!

Und Schluss.

Jetz bin ich ausjebrannt

Und ruf euch zu:

T‘jit net jerannt!